Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Sehr verehrte Damen und Herren,

liebe Bastelfreundinnen und - freunde,

diejenigen unter Ihnen, die schon etwas länger an Bord der Anastasia mitreisen, werden sich möglicherweise noch an das sogenannte "Baumarkt-Projekt" erinnern, welches in der Adventszeit vor zwei Jahren hier seinen teilweise furiosen Abschluss fand. Mit wenigen Worten zusammen gefasst ging es dabei damals darum, dass Künstler/innen und Bastler/innen - hier aus unserer Mitte - ausschließlich mit Materialien, die in jedem üblichen Baumarkt zu bekommen sind, individuelle und originelle steampunk-Objekte herstellen sollten. Das geneigte Salon-Publikum war anschließend aufgefordert zu erraten, aus wessen Werkstatt wohl welches Objekt stammen könnte.

Wer mehr über das damalige Baumarkt-Projekt erfahren möchte, der kann sich an zwei Stellen umfänglich informieren: Der Gesprächsfaden der Planungs- und Bauphase ist hier: http://salon.clockworker.de/forum/topics/baumarkt-steampunk-ein-for...

Die Präsentation der Ergebnisse findet sich hier: http://salon.clockworker.de/forum/topics/ergebnispr-sentation-der-p...

Doch jetzt genug von dem "alten Kram" !

Im folgenden möchte ich Ihnen gern ein Vorhaben unterbreiten, welches einige Aspekte des im Vorspann oben skizzierten Projektes aufgreift, vor allem die Idee, dass verschiedene kreative Tüftler, Bastler, Künstler (und natürlich auch -innen!) zum gleichen Thema arbeiten. Jede(r) für sich und im eigenen Atelier oder Labor, aber eben unter einem zuvor mehr oder weniger festgelegten Motto.

Ich bin überzeugt, dass alle Leser/innen dieser Zeilen eine ziemlich klare Vorstellung davon haben werden, was eine Kugelbahn ist; und ich bin ebenso überzeugt davon, dass gaaaanz Viele unter Ihnen schon mal der Idee nachgehangen haben, vielleicht einmal selbst eine solche Kugelbahn zu bauen. Nun, jetzt könnte der Zeitpunkt gekommen sein, gemeinsam mit Anderen diesbezüglich Nägel mit Köpfen zu machen. Ich möchte Sie alle aufrufen: Machen Sie mit beim

Projekt Kugelbahn

So etwas braucht natürlich Zeit, klar. Aber was soll's? Nehmen wir uns doch Zeit.

Lassen Sie mich bitte kurz umreißen, was mir vorschwebt: Ab einem noch zu benennenden Starttermin in Kürze bis zum ersten Advent 2017 (ja, ich meine wirklich 2017!) haben alle, die mitmachen möchten, die Gelegenheit, nach vollkommen eigenen Vorstellungen eine Kugelbahn zu konstruieren und zu bauen. Die Ergebnisse werden als "Adventskalender" in der Vorweihnachtszeit des kommenden Jahres hier präsentiert.

Einige Eckpunkte für die Konstruktionen könnte man festlegen, etwa wie folgt:

 - Das Ganze ist kein Wettkampf; es wird keinen Gewinner und keinen Gewinn geben!

 - Die Wahl der Baumaterialien und deren Be- und Verarbeitungstechniken bleiben vollkommen frei gestellt

 - In jeder vorgestellten Kugelbahn müssen mindestens 10 gleichartige und gleichgroße Kugeln im Umlauf sein; die Größe und Beschaffenheit der Kugeln bleibt frei gestellt (Stahl- oder Holzkugel, Tischtennisball, Glasmurmel,...)

 - Durch eine sinnreiche Mechanik gleich welcher Art werden die im Umlauf befindlichen Kugeln mindestens um das 25-fache ihres Durchmessers angehoben

 - Das Hinabrollen jeder einzelnen Kugel in der Bahn (vom höchsten zum tiefsten Punkt) muss mindestens einen Zeitraum von 20 Sekunden einnehmen. Später geändert - siehe Seite 3

 - Der Antrieb bleibt frei gestellt; Kraftmaschinen jeglicher Art sind ebenso zulässig wie manueller Antrieb z.B. durch eine Handkurbel. Die Kugelbahn muss aber (zumindest theoretisch) unendlich lange betreibbar sein, ohne dass dabei eine der im Umlauf befindlichen Kugeln unmittelbar berührt werden müsste

 - Jede Kugel der Bahn muss auf ihrem Weg vom höchsten zum niedrigsten Punkt innerhalb der Apparatur mindestens zwei "Sensationen" auslösen; was Sensationen sind, bleibt frei gestellt ;-)

Alles Weitere sollten wir - Ihr Interesse vorausgesetzt - gemeinsam diskutieren.

Also, meine Damen und Herren: Was halten Sie von dieser Idee?

fragt

Remington Brass

Seitenaufrufe: 2483

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Verehrtester Herr Ravensdale,

Sie sprachen das Thema "3 D Drucker" an. Zum Glück gibt es noch keine Mahlzeiten aus diesem Drucker...das könnte dann in etwa so aussehen: 

https://www.youtube.com/watch?v=JKCYF_w0D8Y

Sehr geehrter Herr steampunkandpower,

auch wenn ich in Ihrem letzten Kommentar nicht namentlich und direkt angesprochen wurde, so möchte ich mir als Initiator und Moderator dieses Gesprächsfadens dennoch gestatten mit einem kleinen Gedankensplitter beitragen zu dürfen:

Nach meinem Empfinden haben die Überlegungen des Admirals Ravensdale hinsichtlich der Nutzung eines 3D-Druckers für das hier zur Disposition stehende Projekt entschieden mehr substanziell Eigenes als Ihre youtube-gestützten "Zitate".

Hochachtungsvoll

Remington Brass

Geschätzer Herr Brass,

betrachten Sie es doch einfach als Scherz. Ein Spaß wird doch gewiß erlaubt sein...

Hallo Herr steampunkandpower,

da hängen sie aber locker 3 jahre der aktuellen technik hinterher!

vor 2 jahren habe ich schon die ersten kekse aus einem 3d drucker auf der makerfaire in hannover gegessen und muss sagen sie waren sehr lecker. und nachdem ein renomierter sterne koch ein gedrucktes steak nicht von einem echten unterscheiden konnte, sogar das gedruckte als besser empfand ist das thema wohl entschieden...

zudem sehe ich hier keine probleme a la einfach machen. wer etwas in einem 3d drucker erschaffen möchte bedarf eines hohen masses an mathematik, physik und räumlichem denken um erstmal eine 3d struktur zu erstellen. hier kommt die selbe handwerkliche technik wie bei einer drehbank zum einsatz, man muss vorher wissen wie es fertig auszusehen hat oder man bekommt schrott...

zumal ich seit vielen jahren sage steampunk ist upcycling, recycling und modernste technische geräte in ein schönes design gepackt. warum sollte ich mich neuester technik verschliessen? dadurch wird die welt nicht besser man muss sie begreifen und sich zu nutze machen und damit beginne ich wenn ich zum ersten mal den 3d drucker zum einsatz bringe.

was mich nach erfolg dann in die lage versetzt traditionelle handwerkstechniken und neuste technik zu beherschen, und dieses wäre dann das 2 thema welches ich dieses jahr erlernt habe, denn das schreiben und layouten von einem kompletten buch (Steampunk Mechanics) in entsprechender software stand bisher auch nicht auf meiner liste...

Hochachtungsvoll

Admiral Aaron Ravensdale

Abend,

habe heute mal nen test gemacht... jede schicht hat 0,2mm stärke. also ein filligranes teichen.

ich glaube ich werde diese klipse benutzen und falls verfügbar das filament durch messing vollstäbe ersetzen. mal schauen wie gleichmäßig die sich biegen lassen in der stärke.

dann alles auf einem soliden holzbrett mit paar tollen features montieren. nur der lift macht mir noch sorgen...

Ahhhh ... sehr interessant Herr Kollege,

Sie haben also Ihren neuen 3D-Drucker bereits erfolgreich in Betrieb genommen. Respekt! Sie sind verflixt schnell, mein lieber Freund, und der kompletten Bastelgemeinschaft wie immer ein Beispiel und Vorbild ;-)

Nun, meine eigenen Planungen bleiben im Gegensatz zu den Ihrigen weitaus konventioneller; ich will mal sehen, was ich so auf die Kette kriegen kann (wenn Sie verstehen, was ich meine) ...

Wie dem auch sei: lustvolles Klipse-Drucken weiterhin wünscht

Remington

Guten Morgen,

ich habe auch schon ein wenig auf dem Thema herumgedacht und WOW das ist mal eine Herausforderung. Physik bis zum Horizont...

Hinsichtlich des Lifts, Herr Kollege. Schauen Sie mal hier: KLICK :-)

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Geschätzte Herren,

anbei erlaube ich mir noch einmal eine kleine Ergänzung zum Thema 3 D Drucker, falls Ihnen folgendes nicht schon längst bekannt sein sollte.

Die Fa. IGUS aus Köln stellt Kunststoffe sowie Fertigprodukte im Bereich Lagertechnik her, die sich durch äußerste Verschleißfestigkeit und minimale Reibung, z.T. auch unter Extrembedingungen, wie Chemikalienbeständigkeit und Temperaturen bis zu 250 Grad Celsius, auszeichnen.

UND es wird auch Filament für 3 D Druck angeboten ( http://www.igus.de/wpck/15331/motion_plastics_printed )

Die o.g. Attribute sollten sich auch bei einer Kugel positiv auswirken.

Habe gerade angefangen mit holz zu drucken, kompliziert aber sehr schöne haptik und geruch.

wenn man mit der temperatur spielt bekommt man sogar eine maserung...

der tropenholz anteil (zertifizierter anbau) liegt bei 80% die düse verstopft recht schnell aber sonst genial...

ABER

ich bin hier drauf sehr gespannt!

Der anteil von kupfer und bronze ist so hoch das es sogar oxidiert!

Kupfer

Bronze


steampunkandpower sagt:

Geschätzte Herren,

anbei erlaube ich mir noch einmal eine kleine Ergänzung zum Thema 3 D Drucker, falls Ihnen folgendes nicht schon längst bekannt sein sollte.

Die Fa. IGUS aus Köln stellt Kunststoffe sowie Fertigprodukte im Bereich Lagertechnik her, die sich durch äußerste Verschleißfestigkeit und minimale Reibung, z.T. auch unter Extrembedingungen, wie Chemikalienbeständigkeit und Temperaturen bis zu 250 Grad Celsius, auszeichnen.

UND es wird auch Filament für 3 D Druck angeboten ( http://www.igus.de/wpck/15331/motion_plastics_printed )

Die o.g. Attribute sollten sich auch bei einer Kugel positiv auswirken.

Herr Brass,

ich hätte da noch eine frage bzw anmerkung.

sie haben in ihrer projektbeschreibung folgenden punkt

- Das Hinabrollen jeder einzelnen Kugel in der Bahn (vom höchsten zum tiefsten Punkt) muss mindestens einen Zeitraum von 20 Sekunden einnehmen.

aus einigen versuchen muss ich jetzt sagen, wenn die kugel ab loslaufen 20sek unterwegs sein soll, müsste ich eine bahn draussen aufbauen wegen der benötigten länge. wenn man sagt die zeit im "fahrstuhl" wird mit einbezogen und dieser ist nicht alszu schnell könnte man auf einer grundfläche von 1000x 800 und gewiss 400er höhe auf 20sek kommen.

da ich auf jeden fall einen looping drin haben möchte kann meine kugel nicht sooo langsam daherkullern.

ist der punkt noch diskutabel?

LG

Admiral Aaron Ravensdale

Herr Admiral,

gut, dass Sie diesen Punkt ansprechen, denn nachdem der werte Ingenieur Duerr schon sehr früh in diesem Gesprächsfaden auch eine diesbezügliche Bemerkung fallen ließ, kam ich selbst ebenfalls ins Grübeln. Ich räume inzwischen gern ein, dass bei mir wohl der Wunsch der Vater des Gedankens war als ich diese Zeitvorgabe ins Lastenheft schrieb.

Natürlich ist der Punkt also diskutabel - ach was! - mehr als das! Ich schlage als veränderte Formulierung vor:

Das mechanische Anheben und das anschließende Hinabrollen jeder einzelnen Kugel in der Bahn (also ein kompletter Umlauf) soll nach Möglichkeit einen Zeitraum von mindestens 10 Sekunden einnehmen.

Ich hoffe, dies bringt Sie aus der Bredouille und uns andere erst gar nicht hinein. Tut mir leid, dass ich "so mal eben aus der Hüfte schoss" und damit ein im Grunde unrealistisches Ziel formulierte.

Mit bestem Dank für den Impuls grüßt

Remington Brass

Ergänzung:

Ich habe gerade noch mal überschlägig gerechnet: wenn in Ihrer Kugelbahn eine Kugel innerhalb von 9 Sekunden auf eine Höhe von rund 5m angehoben würde, dann dürfte sie anschließend ungebremst im freien Fall während der verbleibenden einen Sekunde den "Rest" ihres Umlaufs absolvieren ;-)

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen