Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Vorab möchte ich mich vorstellen.
Mein Name ist Hans de Donkere van Stoom.
Seit Ende letzten Jahres fröne ich mit Anwesenheit im Gesellschaftsraum der HMS Anastasia.
Steampunk begleitet mich schon seit einiger Zeit und so sah ich es als Notwendigkeit an, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Der Kantoor de Donkere van Stoom geht in die Planungsphase.

Da die Werkstadt erst im entstehen ist, habe ich noch nicht die Möglichkeit mit großartigen Maschinen aufzuwarten.
Noch muss ich in den familiären Räumen werkeln, welche nur eingeschränkte Möglichkeiten bieten.

Wie so viele, habe ich mich mit zuerst an Einfachem versucht. Es sollte eine Lampe werden.
Dazu die Vorgeschichte:
Es ist etwa drei/vier Jahre her, dass ich eines Morgens das Haus verließ und am Sperrmüll des Nachbarn vorbei ging, welchen er zur Abholung des örtlichen Verwerters bereitgestellt hatte. Ich saß schon im Vehicle, welches mich zum täglichen Broterwerb bringen sollte.
Da stutzte ich und stieg noch einmal aus meinem Vehicle.
Fand sich dort doch ein großer Industrielampenschirm mit Emailbeschichtung nebst einer ziemlich verrotteten Lampenfassung und einem ziemlich großen Leuchtmittel.
Nicht lange überlegt und selbiges in meiner Garage deponiert. Wer weiß, was daraus mal werden kann.
Um es kurz zu machen, ich habe mich der Fassung angenommen und diese gereinigt.
Das Leuchtmittel, mit 500 Watt und E40-Gewinde wurde ebenfalls gereinigt und bestannd die Funktionsprüfung.
Der Emailschirm ist schon für ein künftiges Projekt eingeplant. (Mann darf ja nichts verkommen lassen.)
Nun ging es an die Planung.

Notwendig erschien mir, die Leistung dieser Lampe auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.
An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an den ehrenwerten Herrn Steam, der mir das Prinzip des kapazitiven Blindwiderstandes nähergebracht hat.

Nun ging es an das sondieren der verfügbaren Komponenten.
- eine Holzkiste, gebaut zur Aufbewahrung von Schokolade, wurde kurzerhand mit schwarzer Beize und anschließendem Wachsfinish eingefärbt.
- metallene Scharniere
- metallene Griffe
- besagte Messingfassung
- das 500 Watt Leuchtmittel
- 14 Kondensatoren je 1µF, die zu einem kapazitiven Blindwiederstand vereint wurden
- 1 Kabel und eine Schalter
- diverse Schrauben

Ich muss dazu sagen, dass meine holde Angetraute mit dem Thema Steampunk noch nicht wirklich etwas anfangen kann.
Also musste ich das Teil etwas dezenter gestallten.

Als ich ihr dann mein fertiggestelltes Werk präsentierte, wurde dies sogleich anektiert und bekam im familiären Wohnzimmer einen schönen Platz.
Muss ich mich wohl mit abfinden.



Es grüßt Sie herzlichst Hans de Donkere van Stoom

Seitenaufrufe: 207

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Sehr geehrter Herr van Stoom,

meinen Glückwunsch zu Ihrem Erstlingswerk und der Umsetzung.

Die Verwendung vorhandener Materialien und die Nutzung von Kondensatoren zur Reduzierung

der Helligkeit finde ich wirklich klasse.

Auch gefällt mir die Schlichtheit des Gerätes und die benutzte Zierart.

Die Messingfassung ist eine wahre Augenweide. Danke für die "Rettung" des schönen Stückes.

Ihnen noch viele, kreative Ideen.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen