Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Bastel-KollegInnen,

es gibt, wie Ihnen gewiss gekannt ist, am Markt zahlreiche verschiedene Vorrichtungen, die mehr oder weniger gut geeignet sind, die Aufgabe zu erfüllen, für die sie gedacht sind, nämlich ein Werkstück bei Lötarbeiten so zu fixieren, dass erstens nix wackelt und zweitens die Finger des Lötenden unversehrt bleiben. Die bekannteste Löt-Hilfe dürfte wohl die sogenannte "3. Hand" sein; leider wackelt das Ding trotz gusseisernem Fuß wie ein Lämmerschwanz.

Schon seit geraumer Zeit nutze ich als Löt-Unterlage eine gelochte Keramikplatte. Sie hält gut die Hitze beim Löten mit der Flamme, und in die kleinen Löchlein kann man kurze Stifte stecken, zwischen denen das Werkstück auf der Platte fixiert werden kann.

Für eher zweidimensionale Arbeiten eignet sich diese Löthilfe recht gut; sie zeigte aber stets deutliche Mängel, wenn die Lötarbeit an dreidimensionalen Objekten erfolgen sollte.

Deshalb sann ich auf Abhilfe und baute mir folgende Vorrichtung:

Aus Rechteck-Alu-Rohr 12,5 x 6,5 fräste ich mir zunächst passende Stücke T-Nut-Profil. Alu-T-Nutprofil kann man auch fertig kaufen, aber es ist unverhältnismäßig teuer im Vergleich zur DIY-Variante.

Aus Vulkanfiber fertigte ich einen Rahmen für meine Keramik-Platte und befestigte vier Nut-Profile mit 24 winzigen Senkkopfschrauben rundherum am Rahmen.

Mittels sogenannter Nuten-Steine - die in Wahrheit aber auch aus 4mm Alu bestehen - kann man dann an beliebiger Stelle kleine Stativstangen befestigen:

Auf diese Weise wird es möglich, die gelenkig gelagerten Krokodilklemmen der 3.Hand überall dort wackelfrei zu befestigen, wo sie gerade am geeignetsten erscheinen:

So weit - so gut.

Aus Erfahrung wusste ich, dass ich schon wiederholt die Möglichkeit vermisst hatte, beim Löten auch von oben fixierenden Halt ins Werkstück bringen zu können. Deshalb baute ich als Ergänzung eine "Brücke", die flexibel ebenfalls mittels der T-Nut-Schienen montiert werden kann. Die beiden von oben wirkenden Andrück-Schrauben sind durch  entsprechende Gelenke an verschiedenen Positionen montierbar und etwa +/- 45° seitlich schwenkbar.

Sehen Sie hier ein Beispiel-Setting (der Messingring und die Kupferplatte könnten hier problemlos verlötet werden):

Ich hoffe, Sie mit meiner Bastelei nicht gelangweilt zu haben. Eventuelle Nachbauten würden gern gesehen und vielleicht kommt ja der Eine oder die Andere unter Ihnen auf noch weitreichendere Ideen für weitere Verbesserungungen der Löt-Vorrichtung. Davon wüsste ich dann gern!

Ein schönes Rest-Wochenende wünscht

Remington Brass

Seitenaufrufe: 354

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Guten Abend lieber Remington,

"a needfull thing" möcht ich sagen. Ja, die Abende werden wieder länger und ich hoffe nun doch mal wieder nach langer, langer Zeit und vielen, vielen anderen Arbeiten hinab die Timeless'chen Katakomben zu steigen und eine laaaaaaaaange "to do" liste abzuarbeiten, zu der nun die Löthilfe mit on top genommen wurde.

Es grüßt, wie immer dankend für das Teilen und Informieren hier

Ihr Freund und OB

Titus Timeless

Tja, so kennen wir unseren Remington...

Nicht einfach mal nur so: " ich mach da mal was dran und dann geht das schon..."

Nö, da wird was richtiges entwickelt und umgesetzt.

Klasse, Herr Kollege, und schon wieder eines dieser Dinger, bei denen man sagen möchte, Äh, es ist bald Weihnachten und ...

Beste GRüße aus der eigenen Werkstätte

Ihr Teleman

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen