Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach einigen Zeitreisen zu den Tempulanern ist es mir gelungen, die Zeit auf meinen für die Reise entwickelten Messgeräten mit einer unglaublichen Genauigkeit abzubilden.
Dies erlaubt mir die genauesten Reisen durchzuführen ohne auch nur eine Sekunde zu verlieren.

Bei den diversen Besuchen der Tempulaner habe ich mich immer über die Geräusche und Töne ihrer Maschinen gewundert. Nicht so ein quietschen oder knarren nein jede ihrer Maschinen gab einen anderen ach so harmonische Klang von sich.
Es dauerte lange bis ich hinter das Geheimnis ihrer der Töne und Geräusche kam.

Dieses Wissen habe ich nun umgesetzt und auch in meine Maschine eingebaut.

Und damit beim Betrachten und hören keine Langeweile aufkommt habe ich mir erlaubt  der neuen Zeitanzeige nicht nur einen sondern deren 15 zu Töne zu spedieren.

Aber nun ist genug der langen Rede schauen Sie selbst und lassen sich anregen auch Ihren Werken die "Flötentöne" beizubringen.

 

Die Stromversorgung erfolgt über einen USB Anschluss. Damit läuft diese Uhr auch mit einem Energie-pack ( ca. 3 Tage je nach Kapazität).

Die Instrumente sind mit einer Farbwechsel-LED nachgerüstet. Die Instrumente sind aus russischer Produktion ( Fa. Pollin) und wurden mit einem neuen Ziffernblatt versehen. Gleichzeitig habe ich das Schwarz von den Instrumenten mit etwas Goldfarbe "aufgehübscht".

Für den Nachbau habe ich mir erlaubt alle Teile mit Beschriftung zu versehen ( ohne Kabel). Die 5 Volt vom USB Anschluss werden über den DC-DC Wandler in ca. 14 Volt gewandelt und speisen eine Konstantstromquelle, den WAV-Player und die Uhrenplatine. Die Idee mit dem WAV Modul kam mir nachdem ich von Hr. Horatius Steam die Frage bei ELV gelesen hatte nach einem Sekundentakt.  

Detail der Indikator-Anzeige mit einer Röhre und einer Farbwechsel-LED. 

Der Wahlschalter wurde auf einem BCD-Schalter montiert. Damit ist es möglich die 15 Stellungen mit nur 4 Anschlussdrähten zu realisieren.

Link mit einem kleinen Video

Sobald ich Zeit habe werde ich noch ein kleines Video mit dem Geräusch der Uhr hier einstellen.

Zum Gehäuse noch ein Hinweis:
Ich habe hier das erste Mal Hartfaserplatten genommen und ich denke es war auch das letzte Mal. Es geht nichts über richtiges Holz mit einer Maserung.

Für Fragen und Anregungen bin ich immer offen und verbleibe

Hochachtungsvoll

Ing. Duerr

Tags: Analoganzeiger, Uhr, WAV-Modul, Zeitmesser

Seitenaufrufe: 777

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Liebe Kollegen,

vielen Dank für die Kommentare.

Die Idee für das Geräusch kommt von unserem ehrenwerten Horatius Steam.

Er hatte eine ähnliche Uhr unter dem Stichwort Dieselpunk gebaut und schon vor Jahren beim Hersteller der Platine nach dem Tick Tack gefragt. 
Dies hat mir keine Ruhe gelassen, eine Lösung für das "Problem" zu finden. Und die Lösung hatte der gleiche Hersteller in Form eines Mini WAV-Players.
Und der Kuckuck ist meinem Spieltrieb geschuldet. 

Liebe Grüße

Ing. Duerr

Wunderbar. Einfach wunderbar mit all den Details und Feinheiten!
Hochachtungsvoll Ihre Ada Liebherz

Hochverehrter Herr College,

Ein wunderschönes Werk, was sie da geschaffen haben, ich bin wirklich immer wieder aufs Neue begeistert, wie es jedem der hier versammelten honorigen Erfindercollegen gelingt, einen eigenen Stil und immer wieder neue Ideen in das schier unerschöpfliche Steampunkuniversum einzubringen. Verneige mich tief... Hilfe mein Zylinder...

Ingenius Art Fulguritus

Werter Herr Duerr!

Das ist wieder mal ein Werk wo alles zusammenpasst - nicht nur mechanisch. Die Vertonung ist das berühmte i-Tüpfelchen.

Beste Grüße

vom Winterberger.

Verehrter Ing.Duerr,
Gefällt mir ihre Umsetzung. Die Krönung ist die Soundzugabe.

Begeisterte Grüsse sendet

Maximilian Bellentime

Für mich sind solche Kreationen ja immer technische Meisterleistungen - werden sie auch immer bleiben, auch wenn ich irgendwann mal verstehe, wie das gemacht wird.

Aber mich haut sowas ja auch immer stilistisch vom Hocker, wenn das gut gemacht ist, und das ist es. Tolles Design für eine elektrische Sanduhr ;-)

Chapeau, Ihr

T.

Sehr geehrter Hr. Phone,

das Stichwort elektrische Sanduhr werde ich mir merken.
Auf diesem Schiff gibt es in dieser Richtung bestimmt noch kein reisetaugliches Gerät.

Hochachtungsvoll

Ing. Duerr


Teleman von Phone sagt:

Für mich sind solche Kreationen ja immer technische Meisterleistungen - werden sie auch immer bleiben, auch wenn ich irgendwann mal verstehe, wie das gemacht wird.

Aber mich haut sowas ja auch immer stilistisch vom Hocker, wenn das gut gemacht ist, und das ist es. Tolles Design für eine elektrische Sanduhr ;-)

Chapeau, Ihr

T.

Sehr geehrter Herr von Heddernheim,

Ihre Anmerkung zu der Audioabdeckung hat mir keine Ruhe gelassen - und dies zurecht wie ich meine.

Nach einigem hin und her Tüfteln habe ich mich entschlossen den Schall durch zwei kleinen Trichter nach außen zu geleiten. Es mussten zwei sein da mir die mittlere Säule für die Minutenanzeige im Weg war.

Ein schönen Nebeneffekt haben diese Schalltrichter -ich habe hierfür kleine Schultüten gebeizt, lackiert und mit einer Kupferfolie verziert.

Vor der Uhr steht ist das Ticken besser zu hören. Damit spare ich mir einen zusätzlichen Verstärker.

Die Trichterschallausgabeeinheit ist für einen leichteren Transport abnehmbar.

Hochachtungsvoll

Ing. Duerr

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen