Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Sehr verehrte Mitreisende,

ich bin ein wahrer Liebhaber von Tees in allen Sorten, leider fehlt mir zur Zeit die Vielfalt, mich dürstet nach neuen Geschmäckern! Ich würde es sehr begrüßen wenn der ein oder andere eine Teesorte wissen würde die vielleicht etwas ausgefallener ist als die üblichen Tees.

Ich bin grundsätzlich für alles offen.

Vielen Danke

Hochachtungsvoll

Dr.Brian McGee

Seitenaufrufe: 620

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Genmaicha, mein  persönlicher Favorit.

Einer meiner persönlichen Favoriten ist Tarry Lapsang Souchong - beim ersten Kosten fand ich den Geschmack ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig, aber dann gefiel er mir immer besser. Er eignet sich auch hervorragend für den Samowar, falls meine werten Mitreisenden so etwas besitzen! 

Guten Abend Herr Dr. McGee

Vielleicht ist sie nicht besonders exclusiv, aber sehr lecker und relativ problemlos zu bekommen: "Birne-Granatapfel" von Milford. Ansonsten hole ich meinenlosen Tee oft beim lokalen Teehändler, das macht Empfehlungen schwierig.

Mit besten Grüßen!

Miss Tempest

Wenn sie eine etwas aufwendigere Methode haben wollen ~

Da ich selbst eine gewisse Vielfallt benötige, zählt mein heimisches Sortiment zur Zeit 15 Sorten aller Arten.

Jedoch kann ich ihnen eine Empfehlung geben wenn sie Tee wirklich lieben. Holen sie sich wenn möglich von Schwarz, Olong, Jasmin, Grün oder Weißen Tee nur sehr gute Grundsorten. Bei Grünem kann ich Sencha oder Genmeicha sehr empfehlen. Bei Schwarzem müsste ich noch einmal in meiner Kabine nachschauen. Alle weiteren Zutaten können sie sich dann lose Dazu holen, und haben so immer eine perfekte Vielfalt. So mache ich es auch bei Kräutertee ~

Abgerundet wird das ganze durch meine ganz besonderen Lieblingssorten, wie die "Schätze der Maja". Ein Grüntee verschiedener Sorten mit Kaktusfeige und Papaya. Oder Ägyptische Minze, ein sehr frischer Grüntee.

Je nach gewollten Aufwand würde ich ihnen jedoch empfehlen sich mit ihrem örtlichen Teehändler auszutauschen, denn der kann ihren persönlichen Geschmack am besten an den richten Tee bringen ~

Ergebenst, Miss Shara Weltenreich ~

Den Ideen meiner werten Vorschreiber und -schreiberinnen möchte ich noch eines hinzufügen, nämlich ein Rezept für einen, wie ich finde, sehr leckeren Eistee. Für heiße Tage (ich denke, wir werden noch welche erleben :)) ist er sehr zu empfehlen! 

Man braucht: 

einen kräftigen Schwarztee (ich nehme immer Assam oder eine Ceylon-Assam-Mischung). Man gibt etwa 2 EL davon in eine normale Kanne (1 Liter), zusammen mit 2-3 Gewürznelken und einem oder zwei Zweigen frischer Minze. Das Ganze lässt man ca. 5 Minuten ziehen. 

Anschließend mit Zucker und Zitronensaft abschmecken; sollte der Tee etwas stark geraten sein, ist das nicht schlimm, denn man tut ja noch Eiswürfel hinein. Optional kann man ja immer noch mehr Wasser dazugießen ;)  

Werter Dr. McGee,

ich empfehle Earl Grey Tee, ein klassischer Tee, der allerdings nicht jedermanns Geschmack trifft. Ansonsten kann ich Ihnen die Gruppe Teatime! empfehlen (http://salon.clockworker.de/group/teatime-fur-alle-liebhaber-einer-...).

Hochachtungsvoll,

Amalia Zeichnerin

Schon mal von "Borneo Blend" gehört? Exotisch bis exzentrisch:

http://fav.me/d5v8nbz

Gut, bisher nur eine Hülle, das selbstgemachte Merchandise sollte aber auf einschlägigen Picknicks für Aaahs & Ooohs sorgen. Scherz beiseite, auf Seiten wie Catawiki findet man auch reichlich kuriouse Geschmäcker:

http://www.catawiki.de/catalog/92-teebeutel-und-tee-etiketten

Frau Amalia Zeichnerin hat mich da auf eine ganz ausgezeichnete Idee gebracht. Jenachdem in welcher größeren Stadt (oder ebend nicht) sie wohnen, sollte sie sich durch aus, mal um einen Englandladen erkundigen. Diese führen immer sehr gute Sorten, guten Englischen Tee. Und die Engländer verstehen etwas von ihrer "Tea Time"

Sehr geehrter Herr Dr. McGee,

ich kann mich hier nur den Mitreisenden anschließen, die Ihnen TeeGschwendner als Händler empfohlen haben. Dort finden Sie nicht nur ausgesprochen hochwertige Tees - wir sprechen hier von einem Qualitätsstandard, der nur die hochwertigsten 5% der Weltteeproduktion überhaupt in Betracht zieht, weshalb auch nicht jeder Tee jedes Jahr verfügbar ist -, sondern auch stilvolles Geschirr, Teedosen, Zubereitungshilfen und schottische Leckereien, die man zum Tee genießen kann.

Besonders kann ich die Kekse und das Shortbread von "Walkers" empfehlen: White Chocolate & Raspberry und Strawberry Cream sind unter den Keksen meine Favoriten. Das English Bone China ist sehr dünn und fein, was dabei hilft, den Tee etwas schneller abkühlen zu lassen, so daß man sich nicht daran verbrüht. Leider eignet es sich dadurch aber nicht für mechanische Reinigungsmethoden, wie ich selbst schon kummervoll feststellen mußte.

Auch muß man sagen, daß die Gschwendner-Produkte ihren Preis haben. Das äußert sich meist nicht so sehr im Tee, aber in den Gerätschaften. Die herrlichen Samowar-Modelle, die man dort erstehen kann, erreichen schnell einmal horrende Preise. Selbst bei mir haben diese Etiketten schon Schwindelanfälle und Atemnot ausgelöst.

Den Tee selbst und Artikel wie der aromatisierte Kandis der Hamburger Firma L.W.C. Michelsen (est. 1814) bekommt man für eine durchaus erschwingliche finanzielle Gegenleistung. Kandis gibt es (abgesehen von verschiedenen trockenen, unterschiedlich großen Varianten vom Splitter bis zum Ostfriesischen Kluntje) aromatisiert in Flüssigkeit z.B. als Rumkandis (hell, dunkel, echter Jamaika-Rum oder - mein Favorit - mit Bourbon-Vanille verfeinert), Rosenkandis, Orangenkandis, Earl Grey-Kandis, Whisky-Kandis, Amaretto-Kandis und so fort bis hin zum exotischen Caipirinha-Kandis, der tatsächlich auch grün ist und gut mit dem von Gschwendner angebotenen Caipirinha-Tee kombiniert werden kann.

Was den besonderen Charme dieser Läden ausmacht, ist die Wand mit den Teeboxen, die Sie in jeder Filiale finden können. Diese Kästen vermitteln den Eindruck einer traditionellen Apotheke und die Mitarbeiter der Läden sind immer gerne bereit, sie für Sie herauszuziehen, Ihnen stilecht einen Scheffel des losen Material zu füllen und Sie schnuppern zu lassen. Ein besonderes Erlebnis!

Wie Sie wissen dürften, wurden die heute gängigen Teebeutel einst als versiegelte Probepackungen erfunden, um Teekäufer davon abzuhalten, ihre Nasen in die ganze Box hineinzustecken und durch wiederholtes Öffnen dem Inhalt den Duft zu entziehen und ihn schal werden zu lassen. Einmal ganz zu schweigen davon, daß Mr. Sullivan der Überlieferung nach wohl auch viele Kunden hatte, die hygienisch bedenklich waren und deren Nasen er nicht in seinen Dosen haben wollte.

Gschwendner bedient sich da zivilisierterer Methoden und gestattet seinen Kunden, nach althergebrachter Art in den Aromen zu schwelgen. Schal gewordener Tee aus den Probedosen wird nicht weiterverkauft und natürlich achtet man auch darauf, ein gewaschenes, schnupfenfreies Klientel anzusprechen. 

Nun aber zu den Produkten.

Eine Übersicht gibt es unter http://www.teegschwendner.de/tee/Home_de.mfpx

Zudem dürfen Sie in jedem Gschwendner-Laden auch die offen ausliegende Teeliste gratis mitnehmen. Sowohl auf der oben angegebenen Seite als auch in der Teeliste finden Sie sämtliche Standorte im  Deutschen Kaiserreich und einigen anderen Ländern angegeben.

Basis-Teesorten:

SCHWARZ: Gschwendner vertreibt auch einen English Breakfast Tea und ähnliche Schwarztee-Mischungen. Ich persönlich finde diese Blends aus unterschiedlichen Sorten und Anbaugebieten aber nicht sehr schmackhaft. Daher jetzt die besten Alternativen:

Assam: Numalighur (dunkel, kräftig, perfekt für die Mixtur mit Milch und Zucker)

Schwarztee im Stil eines Assam, aber in Afrika gezogen: O'Sullivan's Favourite (alternativ zum Assam, mit vergleichbaren Eigenschaften)

Ceylon: Nuwara Eliya highgrown (sehr schöne rote Farbe, mild)

Schwarztee im Stil eines Ceylon, aber in Südindien gezogen: Nilgiri Blue Mountain (ebenfalls rötlich braun, schmeckt mir persönlich sogar noch etwas besser als der Ceylon)

Schwarztee im Stil der Niederländischen Ostindien-Kompanie: Java Superior Malabar (stilvoller indonesischer Schwarztee, vergleichbar einem Ceylon, geeignet für alle, die den mutigen niederländischen Entdeckern nachspüren wollen, die vor England die Weltmeere beherrschten)

Darjeeling: Jungpana First Flush (goldgelb, mild, aromatisch, zurecht "Der Champagner unter den Tees" - ACHTUNG: Hält je nach genossener Menge 6-8 Stunden lang wach, daher nicht für den Abendtee geeignet. Bitte pur oder mit wenig Zucker trinken - dieses Aroma verträgt keine Milch.)

Oolong: China Oolong Kwai Flower (dunkel, herzhaft, mit Osmanthus-Blüten versehen; ich schließe mich hier nicht der allgemeinen Meinung an, nach der der beste Oolong aus Formosa kommt - ich bevorzuge Sorten, bei denen der für diesen Tee typische, leicht gammelige Geschmack weniger stark ausgeprägt ist)

Sehr besonderer Oolong: Sumatra Oolong Barisan (grün (!!!), sehr mild)

GRÜN: Ich rate vom chinesischen Gunpowder-Tee ab. Der Name mag zwar für Herren einen verwegenen und damit anziehenden Klang besitzen, der Tee selbst kann aber schwer verdaulich sein, wie ich selbst einmal feststellen durfte, nachdem ein mir bekannter Herr sogar leichte Krämpfe entwickelte nach einer Tasse Gunpowder. Mit einer feinen Natursüße sind japanische Tees ausgestattet, die man daher auch ohne Zucker und andere Zusätze gut trinken kann. Der Genmaicha wird traditionell mit Getreide gestreckt, so daß er einen etwas nussigen Geschmack bekommt. Ich ziehe klassischen Sencha vor - man muß allerdings achtgeben, daß man ihn nicht zu heiß aufgießt. Grüner und Weißer Tee sollten strikt nach Packungsanweisung zubereitet werden, was Aufgußtemperaturen von 60-90°C erfordern kann. Thermometer führt ebenfalls Gschwendner.

Bezüglich Jasmintee empfehle ich den kräftigen Wuyuan Jasmin mit durchschlagendem Jasmingeschmack. Diese Sorte ist so gehaltvoll, daß man eine Portion bis zu vier Male nacheinander ohne Geschmacksverlust aufgießen kann - 12 Gramm Tee ergeben so 4 Liter Flüssigkeit. Überhaupt ist es bei Grünem Tee gut möglich, ihn zweimal oder öfter aufzugießen. Der Wuyuan ist meines Wissens aber der, der die meisten Aufgüsse erlaubt.

WEISS: Generell nicht meine Sorte, wobei bestimmte Mischungen (mit Holunder oder Apfel-Birne-Quitte-Minze) einen interessanten Eistee ergeben können. In der Teeliste ist auch ein sehr ansprechendes Rezept für guten Eistee enthalten.

SPEZIALEDITION EDMON'S: Edmon's ist die gehobene Teelinie von Gschwendner und bietet sehr teure und hochwertige Ware. Unter anderem beinhaltete das Programm einmal einen japanischen Gyokuro, der pro 100 Gramm sagenhafte 88,00 Euro kostete, mittlerweile aber auf der Seite nicht mehr zu finden ist. Was Edmon's betrifft, kann ich auf jeden Fall die chinesischen Teeblumen empfehlen: Eng gewickelte, kugelförmige Bündel, die in der Tasse aufgehen und dann in ihrer Form einer Seeanemone ähneln. Ein kleiner Varietézauber für zu Hause; kommt am besten zur Geltung in einem Teeglas, das dadurch zum Aquarium wird.

ROOITEA: Ebenfalls nicht meine Welt, wenn ich auch einige aromatisierte Versionen zu schätzen weiß.

Aromatisierte Teesorten, Früchte- und Kräutertees:

Hier gibt es sehr schöne, auf Schwarz-, Grün-, Weiß- oder Rooitees basierende Mischungen. Die Früchteedition von Gschwendner schmeckt nicht nur nach Hagebutte und Säure, wie viele Beutelprodukte, sondern hat auch einige Cocktails im Sortiment. Die Kräuteredition ist alles andere als bloße Erkältungsmedizin.

Hier also zusammenfassend meine Empfehlungen für denjenigen, der einmal einen besonderen, nicht alltäglichen Tee probieren möchte:

- Java Superior Malabar: Teetrinken wie Abel Tasman! Ohne gleich nach Van-Diemen's-Land geschickt zu werden.

- Sumatra Oolong Barisan: Oolong mit außergewöhnlicher Farbe und sehr weichem Körper.

- Gyokuro für 88,00 Euro pro 100 Gramm: Wenn man ihn denn noch in einem Edmon's-Regal findet (man kann aber auch Sencha trinken und nebenbei symbolisch einige Geldscheine verbrennen... das hat im Prinzip den selben Effekt).

- Edmon's Teeblumen: In unterschiedlichen Geschmacksrichtungen (z.B. Jasmin).

- Earl Grey Nr. 69: War 2009 Weltsieger-Earl-Grey auf der Internationalen Teekonferrenz in Los Angeles, bergamottete sogar britische Earl Greys unter den Jurorentisch!

- Earl Grey's Lady Violet: Dezente Earl Grey-Variante mit Kornblumen, sehr gut geeignet für Ladies... Wäre mit Sicherheit auch unter Emily Howards ("Little Britain") Favoriten, da er eigens für Ladies gedacht ist.

- Earl Grey "Wiener Melange": Auch als "Sachermischung" bekannt, lecker zu Sachertorte, ein besonderes Erlebnis, da er u.a. Jasminblüten enthält, die sehr schön zum Bergamotte-Aroma passen.

- Ananas-Mango-Schwarztee: Alkoholfreier Fruchtcocktail.

- Apfel-Birne-Quitte-Weißtee: Mit Minze; nicht nur für Bionade-Connaisseure.

- Caipirinha-Grüntee: Alkoholfreier Cocktail.

- Grüner Kokos-Grüntee: Mit Kokosflocken; klingt seltsam, ist aber ernsthaft einer meiner Lieblingstees.

- Gwendalina's Backäpfelchen-Schwarz-und-Grüntee: Benannt nach der Gemahlin des Firmeneigners, winterlich.

- Japanische Kirsche-Grüntee: Sehr zartes Kirscharoma.

- Mango Indica-Schwarztee: Für Mango-Liebhaber und solche, die es werden wollen; sehr fruchtig.

- Marani-Grüntee: Grüntee mit Blüten, duftet schon wie ein Potpourri - auch geeignet, um ihn einfach nur im trockenen Zustand auf den Teetisch zu stellen und die Raumluft zu verbessern.

- Pink Grapefruit-Grüntee: Spritzig, bitter-säuerlich, eben eine typische Grapefruit (garniert mit Schinusfrüchten, die der Gewürzlaie als Rosa Pfeffer kennt).

- O'Connor's Cream-Schwarztee: Ich weiß, meine angeschlagene Reputation eilt mir voraus, doch hier muß ich eine Lanze für diesen Tee brechen und angesichts seines etwas unanständigen Namens sagen: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Es handelt sich hier lediglich um Whisky-Toffee-Geschmack, also alkoholische Aromen für diejenigen unter uns, die nicht betrunken werden möchten. Mr. O'Connor hat sich nicht in der Packung verewigt!

- Vanille-Schwarztee: Außergewöhnlich starkes Vanillearoma.

- Wildkirsche-Schwarztee: Dezentes Kirscharoma, wärmt wohlig auf.

- Grüner Rooitea Limone-Ingwer: Ein den Geruchssinn völlig erschlagendes Limettenaroma; unfaßbar, riecht beinahe wie Badezusatz, doch glücklicherweise ist Rooitea im Geschmack nie so intensiv wie im Geruch.

- Rooitea Orange-Pfefferminze: Perfekter Herrentee für den späten Abend; nicht knallsüß, sondern minzig mit einem Hauch Zitrusfrucht.

- Früchtetee mit Gummibärchen (in 2 Varianten: Klassisch und Erdbeer-Sahne, enthält echte Gummibärchen): Meine Empfehlung für Kinder - ich mag zwar keine Gelatine im Tee, doch dieser Tee hat durch seine Zutaten Erlebnischarakter und führt auch ansonsten widerwillige kleine Herrschaften behutsam an das Abenteuer des stilvollen Teetrinkens heran.

- Früchtetee Erdbeer-Kiwi: Die gute heimische Erdbeere kombiniert mit dem Geschmack einer neuen, aufregenden Frucht vom ozeanischen Rand des britischen Empires.

- Früchtetee Gebrannte Mandel: Sehr erfreulich an diesem Tee ist, daß er nicht über die widerliche, klebrige Süße echter Zuckermandeln verfügt, sondern den Röstgeschmack sehr gemäßigt verbreitet; zudem ist er der Figur etwas zuträglicher.

- Früchtetee Mainzelmännchens Winterapfel: Noch ein Tee, mit dessen Hilfe man sehr gut verfrorene Nachkommen aufheizen kann. Im Geschmack ähnlich wie die Gebrannte Mandel.

- Früchtetee Pina Colada: Alkoholfreier Cocktail.

- Kräutertee Bambus-Pomelo: Für wagemutige Entdecker, die sich dem transzendenten Zustand eines Bambusbären annähern wollen. Sir Richard Burton wäre fasziniert gewesen.

- Kräutertee Kamillenblütentee: Bitte zum Vergleich eine Tasse hiervon und eine Tasse Beuteltee parallel verkosten; dies hier sind echte, ganze Blütenköpfe und kein undefinierbares Pulver.

- Kräutertee Verveine: DER französische Kräutertee.

- 5 verschiedene Sorten Minztee: Apfelminze, Orangenminze, Pfefferminze, Nana-Minze, Fränkisch'-Krüll-Minze, DER deutsche Kräutertee.

Filialen mit integrierter Teestube gibt es bisher leider nur in Trier und Bonn. Man kann aber auch Probepackungen mit 6 bzw. 12 Gramm Tee erwerben, die einen halben oder einen Liter Tee ergeben. Die kleinste offizielle Packungsgröße enthält 50 Gramm und schlägt bei den meisten Tees mit 1,00-3,00 Euro zu Buche.

Die traurige Wahrheit:

Es gibt einen Tee, den Gschwendner nicht hinbekommt: Echten indischen Chai-Tee. Diesen Tee kann man nicht einfach mit heißem Wasser aufgießen, man muß ihn mindestens 10 Minuten in einem Topf auf der Herdplatte kochen, denn er besteht aus vollständigen Gewürzen. Bei ordnungsgemäßer Fertigstellung ist er nicht nur äußerst wohlschmeckend, sondern hilft auch bei diversen Unpäßlichkeiten wie Erkältungen und Bauchschmerzen.

Eine zerschredderte Variante bietet Gschwendner mit seinem "Mogli Chai" an, den es auch in einer Schokoladen-Edition gibt. Weitere Versuche, sich dem unerreichten Original zu nähern, sind ein Schwarztee (Indian Chai), ein Schwarz-und-Grüntee (Kashmir-Khali-Kahwa) und ein Rooitea (African Chai). Als Sonderedition ist derzeit auch ein Mango-Chai-Schwarztee käuflich erwerbbar, der aber nicht zum festen Programm gehört.

Der Mogli-Chai Schoko eignet sich immerhin noch, um sich in guter alter Steampunk-Tradition selbst einen verbesserten Französischen Kolonialtee zu basteln: Er kann als Grundlage für den berühmten "Chai of Madagascar" dienen, den Gschwendner leider auch nicht hat. Die übrigen Chais sind zwar nett, aber leider nicht mehr. Nur aus einem echten Chai kann man einen echten "Delfter", einen "Venezianer" oder einen "Azteken" zaubern.

Bei Fragen zum Echten Chai oder dem Chai of Madagascar stehe ich gerne weiter zur Verfügung.

Nun hoffe ich, daß mein langer, langer Vortrag die Anwesenden nicht ungebührlich gelangweilt hat, sondern als hilfreich empfunden wurde und verabschiede mich ohne weitere Worte;

Ihr Fräulein Blaustrumpf

(Sollten Sie jetzt mutmaßen, daß ich wohl nichts anderes zu tun habe, als Tee zu kaufen, zu beschnuppern und zu trinken, rufe ich Ihnen voller gründerzeitlicher Empörung zu: Ja, da haben Sie völlig recht!)

Wertes Fräulein Blaustrumpf.

Was für eine köstliche Auflistung von Teesorten! Sehr inspirierend.

Ja, ganz recht, auch ich fand noch keinen käuflichen, "fixfertigen" Chai, ich mache ihn auch immer selber.

Ihre herzlichst dankbare

Tilda Alchemica

Halsentzündungen bekämpfe ich mit Kamillentee. Ich gehöre zu den Wenigen, die ihn mögen und freiwillig trinken.. Bei Erkältungen hilft Weidenrindentee, bei Verdauungsproblemen (z.B. Blähungen) Fencheltee und Schwarzer Tee tötet Grippeviren ab, Grüner Tee entschlackt und strafft die Haut, Salbei- und oder Thymiantee hilft bei fiesen Erkältungen.

Schwarzer Tee mit Milch und Honig beruhigt den Hals nach einem anstrengenden Tag.

Die reinste Tee-Ologie! ;)

Sehr verehrte Damen und Herren,

es hat zwar etwas gedauert bis ich mich aus meinem kleinen Erfinderzimmer wieder hier zu Ihnen in den Rauchersalon begeben konnte, nichts desto trotz bedanke ich mich recht herzlich für diese rege Anteilnahme, ich habe viele neue Eindrücke aus der Welt des Tees erhalten. 

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen