Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Werte Mitreisende

Nach einiger Zeit im Versuchslabor meiner "Nautilus" kam nun dieses Unikat ans Tageslicht.

Der Arbeitstitel "N-Light-N-Ed" (auch "Enlightened" geschrieben) lässt die Frage offen ob das Objekt oder der Erbauer "Erleuchtet" ist. Naja, bestenfalls "B-Leuchtet", würde ich sagen ;-)

Wie dem auch sei, hier nun die Apparatur selbst:

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich! Nun gut, dann zu den Details:

Vor uns sehen wir die erstaunliche Maschine, die Katalytische Wellen im Tetra-Hertz-Bereich  pulsgesteuert absendet.

Wie man ja nun unschwer erkennen kann, sticht uns die Funktionsweise geradezu ins Auge, wenn die nötige Erläuterung nachgeschoben wird.

So ziemlich in der Mitte des Bildes sehen wir den Schalter, welcher den Wellengenerator aktiviert, welcher dann in seinen Aktivitäten vom Filzschaft-Indikator angezeigt wird, groß im Bild links.

Hier die Hauptsteuerungs-Einheit:

Um der Goldlicht-Sonde ordentlich Strom zu liefern, schalten wir den Hauptschalter links ein, daraufhin sagt uns die Kontrolluhr, dass die Betriebsspannung von ca. 230 Volt anliegt. Gut, aber nun muß ja noch der Impulswechsler aktiv werden. Die Vorwärmung, welche sich in der Mitte befindet, schalte man nun ein, woraufhin die unterschiedlichen Anschau-Wellen sichtbar werden, über dem Schalter befindend. Die Farben wechseln gleichmäßig im 3 sek.-Takt, was auf eine geschmeidige Funktion hindeutet.

Jetzt wird es spannend! Auf der rechten Seite zeigt das Kontrollinstrument eine kontinuierliche, im Sekundentakt wechselnde katalytische Synchronwelle im Bereich zwischen 0,2 - 5 Clustereinheiten auf der Skala, wie es sein soll. Zur Unterstützung, zeigt uns die rote Leuchte daneben, dass der Puls auch in der Vorlauf-Ebene flüssig läuft.

Als Überwachung, haben wir noch die Blaue Kontrolllampe unter dem Meßinstrument, was uns anzeigt, dass der benötigte Strom überhaupt zur Verfügung steht.

Hier von der Seite sehen wir den Aufbau, dazu aber gleich mehr. Richten wir unsere Augen nun auf den zweiten Überwachungs-Abschnitt, denn wir haben es hier mit hoch sensibler Physik zu tun! Dort sehen wir den Karentz-Verdampfer, welcher, wie immer den Umkehrschub abpuffert, damit keine Vibrations-Überlappung der Gezla-Amplituden auftreten. Wäre Fatal!

Im Kontrollfenster des Dämpfers wird uns mit schnell wechselndem Lichtimpuls die Wirksamkeit bestätigt. Wenn denn alles so funktioniert, wie es soll...

Gut, in diesem Fall tut es dass, wie wir sehen können. Und im Bild unten rechts, leuchtet uns schwach die Federventil-Kontrollleuchte an, also alles im Lot :-)

Auf der linken Seite des Geräts schauen wir ins Innere und bemerken das vertikale Gegenlauf-Getriebe, was uns genügend Druck für den Haldenberg-Verdampfer liefert.

Die Maschine wird gedrosselt durch das manuelle Stellventil mit der Kurbel. Die Erklärung der weiteren sichtbaren Bauteile erspare ich uns, das würde zu weit führen.

Nur noch kurz erwähnt sei, dass die katalytischen Wellen am Trichter zwischen der Goldlicht-Sonde austritt. Als Unterstützung befindet sich noch eine separate Sonde daneben, welche auch geschwenkt werden kann, wie der Trichter (siehe Bilder auch am Anfang)

Hier im Bild, die Schalter, um die Segmente zu aktivieren....

....wo wir hier sehr schön den Weißlicht-Pufferspeicher sehen können:

So, dann läuft das Gerät ruhig & zuverlässig und beschert uns unbeschwerte Stunden im Kaminzimmer....

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Gute Reise & liebe Grüße

Ihr Käpt`n Nemo II

Seitenaufrufe: 110

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Eine erstaunliche Apparatur, Herr Bilcock! Die Ausführung mit den Lampen und den Messgeräten gefällt mir besonders.

Würden Sie mir verraten, wo Sie den Gramophontrichter erstanden haben?

Hochachtungsvoll,

Friedrich von Reichenhall 

Sehr geehrter Herr von Reichenhall

danke für das Feedback. Der Trichter kam zusammen mit dem dazu gehörigen Grammophon aus einer Ersteigerung auf der E-Bucht. War so um die 100 Euronen, alles zusammen. Das Grammophone-Innenleben wurde dann in ein weiteres Projekt verwendet, vor ein paar Wochen hier im Forum vorgestellt.

liebe Grüße

Der Käpt`n

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen