Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Nächtliche Geräusche auf der HMS Anastasia, ein Geist? Nein! Ein Neuzugang!

Sehr verehrte Damen, sehr verehrte Herren,

ich möchte Ihnen nicht zu viel Ihrer kostbaren Zeit stehlen und mich Ihnen daher so kurz und knapp wie möglich vorstellen. Geboren wurde ich als James Henry Taylor in der näheren Umgebung Düsseldorfs. Hier bin ich nun seit nicht ganz 30 Jahren beheimatet und habe mich der Erforschung und Entwicklung elektrifizierter Geräte verschrieben.

Bereits lange, bevor ich auf Ihre Gesellschaft aufmerksam geworden bin, faszinierten mich Gerätschaften oder der Kleidungsstil längst vergangener Tage. Meistens blieb es bei der bloßen Begeisterung, bis ich vor einiger Zeit, mögen es Wochen oder sogar Monate gewesen sein, per Zufall auf Ihr Luftschiff aufmerksam wurde. In Ermangelung freier Kabinen gelang es mir vor wenigen Wochen, zunächst nur als blinder Passagier, unentdeckt an Board Ihres Luftschiffes zu gelangen (für dies verwerfliche Tun möchte ich höflichst um Entschuldigung bitten). Meistens nur zu sehr später Stunde auf den Gängen unterwegs, wurde mir unter anderem die Ehre zu Teil, der Nuit Publique beiwohnen zu dürfen, wenn auch nur als stiller Beobachter. Spätestens nach dieser nächtlichen Veranstaltung war meine Begeisterung für Ihre Gemeinschaft über die Maßen entfacht, so dass ich meine Anstrengungen ganz darauf konzentrierte, schlussendlich an eine Boardkarte zu gelangen, welche ich nun endlich in den Händen halte.

Ich verstehe mich als Gentlemen und wissbegieriger Erfinder, dessen Leidenschaft dem Erschaffen neuartiger Dinge, ganz gleich welcher Art, gilt. Stetig vorangetrieben werde ich zudem durch meinen Wissensdurst, welcher, sobald einmal entfacht, oftmals im Erlernen neuer Fähigkeiten oder im Verständnis komplizierter technischer Vorgänge gipfelt. Unterstützt wird dieser Wissensdrang bisweilen durch meine Begabung für alles handwerkliche oder auch technische. Leider geht diese jedoch sehr auf Kosten der Kreativität, welche mir nur selten Momente purer Genialität zugesteht.

Zur Zeit überarbeite ich bzw. lasse ich meine nicht mehr ganz zeitgemäße Kleidung überarbeiten und werde beizeiten meine Boardkarte um ein entsprechendes Foto ergänzen, sobald besagtes Outfit fertiggestellt ist. Da sich meine Garderobe noch in der Planung befindet, würde ich mich über Anregungen jedweder Art sehr freuen.

Trotz meines anfänglichen Fauxpas hoffe ich auf eine wohlwollende Aufnahme in Ihren noblen Kreis und freue mich auf Ihre Bekanntschaft und die ein oder andere Diskussion bei einem Gläschen Whiskey oder Absinth. Gerne auch, um beizeiten entsprechende Festivitäten gemeinsam zu begehen.

Hochachtungsvoll

Sir James Henry Taylor

Tags: Neuzugang

Seitenaufrufe: 115

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Werter Sir James,

von Ihren wohlgesetzten Worten angenehm berührt, und auch ob der räumlichen Nähe unserer heimischen Salons möchte ich mir erlauben, Sie herzlich an Bord willkommen zu heißen. Ihr nächtliches Herumgeistern in den Gängen des Luftschiffes sei Ihnen - zumindest meinerseits - leichten Herzens und mit einem Augenzwinkern verziehen. Richten Sie nun rasch Ihre neue Kabine wohnlich her, und fühlen Sie sich fürderhin als honoriger Mitreisender, dessen Präsentationen hinsichtlich seiner äußeren Erscheinung als auch seiner technischen "Machenschaften" nicht ohne Neugier erwartet werden.

Auf bald also grüßt

Remington Brass

Auch von meiner Seite, ein herzliches willkommen an Bord, Sir Taylor.

Hochachtungsvoll,

Friedrich Graf von Reichenhall

Werter Herr Brass,
Werter Graf von Reichenhall,

ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für den warmem Empfang und das Übersehen meines anfänglichen Fehltritts bedanken und freue mich auf zukünftige Unterredungen mit Ihnen, ganz besonders, da Sie, wie ich erstaunt feststellen musste, in derselben Region beheimatet sind, wie auch meine Wenigkeit.

Hochachtungsvoll

Sir James Henry Taylor

Geehrter Sir James,
Nachts auf einem Luftschiff herumzugeistern ist nicht die beste Idee. Der Begriff des Fauxpas bekommt in dieser Höhe eine lethale Bedeutung. Dass Sie das überlebt haben spricht durchaus für Ihre Tauglichkeit, uns bei unseren Abenteuern zu begleiten.
Ich freue mich, einen weiteren Genuis in Sachen Galvanik und Magnetismus an meiner Seite zu haben. Leider musste ich lange Zeit meinen Lebensunterhalt mit dem Programmieren von Automaten verdienen. Daher erfreut das Schwingen des Lötkolbens jetzt umso mehr mein Ingenieursherz.
Ich wünsche Ihnen viele erbauliche Stunden,
Hochachtungsvoll
Kapitän Darius Cumulus

Werter Kapitän Cumulus,

auch Ihnen gebührt mein aufrichtiger Dank für Ihre freundlichen Worte. Tatsächlich habe ich meine nächtlichen Erkundungen gut überstanden und kann mich nun in meiner Kabine voll und ganz dem Anfertigen meiner Garderobe widmen. Unglücklicherweise nimmt besagtes Unterfangen doch sehr viel Zeit in Anspruch, sodass sich mein Lötkolben zur Zeit nur selten über Zimmertemperatur erwärmt, gleichwohl ich, als angehender Ingenieur, Ihre Leidenschaft für das Bedienen des Löteisens doch voll und ganz nachvollziehen kann. Nur für das Anfertigen zeitgemäßer Gewänder ist dies nützliche Utensil nicht zu gebrauchen, hinterlässt es beim achtlosen Weglegen auf ebendiesen, doch recht unschöne Löcher, wie ich erst kürzlich feststellen musste. Selbstredend werde ich zukünftige Projekte hier zur Schau stellen, sobald mein derzeitiges Projekt abgeschlossen wurde und hoffe hierbei Ihre Erwartungen hinlänglich erfüllen zu können.

Es grüßt Sie hochachtungsvoll

Sir James Henry Taylor

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen