Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Verehrte und geschätzte Mitreisende,

Ich konnte nicht anders!

Vor geraumer Zeit stellt ich mein letztes Projekt Zeiteisen vor.
Dieses bestand aus eine gusseisernen Tür eines alten Waschkessels, den ich in einer Abrißruine fand und einem Uhrwerk, welches dann zu einer Uhr für mein Schreibpult wurde. Nachdem ich das Projekt fertig gestellt hatte und mir das Ergebnis betrachtete, fiel mir auf, dass dievon mir verwendete Tür ein Längen-Breiten-Verhältnis von 4:3 hat.
Mir vielen sogleich mehrere Anwendungen im gleichen Format ein.(Foto, alter Monitor, etc.)

Also war die Idee geboren. Der alte Rahmen der Kesseltür musste geborgen werden. Mit entsprechendem Werkzeug im Rucksack ging es dann auf Bergungstour. Vor Ort gemessen, ergab der Ausschnitt des oberen Fensters eine Größe von 25 x 18 cm, was fast dem gewünschten Verhältnis entsprach. Also wurde das mitgebrachte Werkzeug bemüht und der Rahmen unter Anwendung roher Gewalt aus seiner bisherigen Funktion erlöst. Zuhause angekommen wurde das schwere Eisen erst einmal grob vom Rost befreit.

unbearbeitet und noch ziemlich rostig

nachdem der gröbste Schutz und Rost entfernt wurde

Lassen wir uns überraschen, was daraus entstehen wird.

Ergebenst

Hans de Donkere van Stoom

Seitenaufrufe: 189

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Es geht weiter mit dem Projekt: Lumiere electrique

Nach dem Entrosten des Rahmens, wurde dieser wie auch schon zuvor die Kesseltür mit schwarzer Rostschutzfarbe beschichtet. Eine buchengebeizte Platte aus Holz mit den entsprechenden Ausschnitten sollte als Träger des gusseisernen Rahmens dienen.
Für das untere Fenster fand ich noch ein altes Anzeigegerät für Spannungen bis 500 VAC.
An der rechten Seite befanden sich die Angeln für die jeweiligen Türen, die nun einer anderen Funktion zugeführt werden sollten.
Die obere Angel wurde mit einer Kupferröhrenlampe bestückt.


Noch schnell eine Holzhalterung für eine Röhre gebaut und auch diese an die benötigte Spannung angelegt.
Ein bisschen Gimmick muss doch immer dabei sein.

Das Herzstück
Bei einem Ausschnitt von 24x18 cm beträgt die Diagonale 30 cm, also in etwa 12 Zoll. Ich erinnerte mich, dass in meinen Schränken noch ein alter Pen-Computer mit 10,5 Zoll Display sein Dasein fristet, der zur Zeit der Jahrtausendwende produziert wurde. Ob der noch funktioniert?

Wir werden sehen wie es weitergeht.

Ergebenst

Hans de Donkere van Stoom

Hochgeschätzter Herr de Donkere van Stoom

Ein spannendes Projekt. Bei mir steht irgendwo auch noch eine solche alte Türe herum... ich glaube von einem Kachelofen....

Ich bin gespannt wie's weitergeht!

Herzlichst

Dan Aetherman

Sehr geschätzter Herr Ætherman,


vorab möchte ich Euch für Eure Worte danken. Durch Euch bin ich vor einigen Jahren auf den Steampunk aufmerksam geworden. Bis ich die Anastasia gefunden habe, staunte ich ausschließlich über Eure Kreationen und Erfindungen.


Durch einen vierbeinigen Familienzuwachs in der letzten Woche, war meine Schaffenskraft doch stark eingeschränkt. Am kommenden Wochenende wird es aber mit dem Bauen weiter gehen.


Nun weiter im Projekt:


Flugs wurde der Pen-Computer hervorgeholt und erstmal vorsichtig der Akku geladen. Und siehe da, der Akku taugt sogar noch. Eingeschaltet und begeistert: Betriebssystem Windows XP Tablet Edition. Wow. Ich bin begeistert.
Die restlichen technischen Daten erspare ich mir um kein Neid hervorzurufen.


Nun war die Idee geboren. Aus dem Rahmen der Kesseltür und dem alten Pen-Computer sollte ein Anzeigegerät für historische Filmaufnahmen sowie für historische Musik werden. Dieser sollte in das obere Fenster des Rahmens verbaut werden.
Parallel zum Bau des Projektes wurde das große Æthernetz nach historischen Filmdokumenten durchsucht. Diese wurde dann im festen Speicher des Gerätes zur späteren Verwendung abgelegt.

Lichtbilder folgen.

Ergebenst

Hans de Donkere van Stoom

Sehr geehrter Herr de Donkere,
Nun, da der große Auguste Lumière nicht mehr unter uns weilt, obliegt Ihnen eine große Verantwortung. Doch bin ich sehr zuversichtlich, dass Ihr Werk alles übertreffen wird, was wir bisher in kinematografischer Technik sahen. Ich bin gespannt auf die erste öffentliche Vorführung.
Hochachtungsvoll viel Erfolg wünschend,
Kapitän Darius Cumulus

Werter Herr de Donkere van Stoom

Das freut mich natürlich sehr zu lesen. Genau für das war mein Buch auch gedacht...  sehr schön.

Für alte Filme kann ich Ihnen wärmstens www.archive.org empfehlen. Für "Captain Nemo's Desk Cinematograph" habe ich von dort die besten Filme gefunden, bis zurück ins Jahr 1902....

Mit herzlichem Gruss

Dan Aetherman

Sehr geehrte Herren,

erst mal ein Lob an Herrn de Donkere van Stoom für seine Idee und Umsetzung.
Es erstaunt mich immer wieder, wie aus alten Fundstücken solch herrliche Ideen erstehen.
Ich bin schon gespannt wie es hier weitergeht.

Und Herrn Dan Aethermann ein Dank für den Link auf diese alten Aufnahmen. Ich habe mich schon immer gefragt ob es dafür eine zentrale Quelle gibt.

Ich wünsche den Herren noch einen schönen Abend

Ing. Duerr

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen