Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Einen guten Abend wünsche ich in die Runde.

Hier weis doch sicherlich jemand Bescheid 
Wenn ich 6mm, 12mm und 18mm Kupferrohr (Hornbach/Bauhaus Standard) habe, welche Einpressmutter passen (innen Gewinde ist erst mal egal) da rein? 


Hochachtungsvoll und vorab Dankend 

Commander Steve Edgerton-Crow

Seitenaufrufe: 273

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Schnelle Antwort: keine!

Einpressmuttern müssen, wie der Name schon sagt, eingepresst und dazu die entsprechenden Löcher auf's Zehntel genau gebohrt werden. Des Weiteren muss mit einer definierten Kraft gepresst werden damit diese Muttern halten und das wird an einem Kupferrohr nicht funktionieren.

Wenn die Gewinde in ein gebohrtes Loch seitlich ins Rohr sollen, würde ich Ihnen zu Einziehmuttern raten. Für belastbare Gewinde am Rohrende vor Kopf, würde mir nur das einlöten von selbstgefertigten Gewindeklötzchen einfallen.

Klotzende Grüße 

N. Noctem

Viel Dank für die Antwort wehrter Hr. Noctem. Das sich mir dargestellte Rätsel habe in der Form gelöst, in dem ich mir einen 32. teiligen Gewindeschneidsatz zugelegt habe, welcher sich ergebende Probleme bestens aneignen wird.
Hochachtungsvoll
Steve Edgerton-Crow

Werter Commander,

ich weiß ja nicht genau was Sie vorhaben, ich darf Ihre geschätzte Aufmerksamkeit aber bitte auf DIESE Tabelle lenken, in der Kernlochdurchmesser und Gewindesteigungen für Gewinde M1 bis M64 aufgelistet sind.

Ein Kernloch ist das Loch das Sie bohren müssen um ein Gewinde zu schneiden, die Gewindesteigung bezeichnet den Weg den eine Schraube beim ein- oder ausschrauben in/aus einem Gewindeloch zurücklegt ... bei einer M6 Schraube sind das 1mm pro Umdrehung.

Da Sie "Baumarkt-Kupferrohre" erwähnt haben, gehe ich davon aus das Sie diese per Schraubverbindung zusammenfügen möchten ... evtl. für den im anderen Thema angedeuteten Schreibtisch? Das wird mit geschnittenen Gewinden allerdings nicht funktionieren, da einfach nicht genug Wandungsmaterial da ist um ein belastbares Gewinde zu schneiden. Um eine Gewinde zu schneiden müssen Sie Material aus dem Werkstück herausschneiden und dazu muß selbiges erstmal vorhanden sein.

Die erwähnten "Baumarkt-Kupferrohre" haben eine Wandungsstärke von 1 mm, das reicht in keinem Fall um dort ein belastbares Gewinde hineinzuschneiden ... weder in ein gebohrtes Loch, noch vor Kopf in den Rohrdurchmesser! Bei der oben genannten M6 Schraube, würde die Materialstärke des Rohres genau der Gewindesteigung der Schraube entsprechen, was bedeutet das die Rohrwandung genau zwischen 2 Gewindeflanken passt.

Ich hoffe das war jetzt nicht zu kompliziert ausgedrückt. Was ich sagen will ist ... was Sie vorhaben funktioniert nicht!

Grüße vom Noctem

Sehr geehrter Hr. Noctem,

dies ist eine äusserst hilfreiche Information, in Deren Besitz ich nicht war, sogleich sie doch äusserst logisch erscheint und nicht bedacht wurde von mir. Daher pflichtet mich mein Anstand Ihnen Dank zu zollen.
Was mich allerdings wiederum in meinen Denken zurück wirft *lach* 

Befinden sich zufällig Ideen/Lösungen in Ihren Gehirnwindungen welche mir auf die Sprünge helfen könnten für mein von Ihnen richtig eingeschätztes Vorhaben? Ich wäre abermals zu Dank verpflichtet.


Hochachtungsvoll

Steve Edgerton-Crow

Werter Commander,

ich würde Ihnen zu den in meiner ersten Antwort genannten Einziehmuttern, auch Nietmuttern oder Blindnietmuttern genannt, raten. Diese werden wie eine Popniete in ein Blech, oder in Ihrem Fall Rohr, eingenietet und bieten so ein belastbares Gewinde in dünnwandigem Material. Was nicht geht ist diese Muttern vor Kopf in ein Rohr einzunieten, das hält nicht. Hier könnte man aber evtl. eine Rohrkappe auflöten und dann in diese eine Nietmutter einziehen, wobei ich aber denke das die "vor Kopf" Verbindung zweier Rohre mit einer einzelnen Schraube nicht stabil genug wäre.

Um nach Anregungen für eine solide Tischunterkostruktion zu suchen, sollten Sie sich mal auf der Aethernet-Seite eines bekannten schwedischen Möbelhauses umsehen. Dort gibt es einiges an Tischen mit Rohrgestellen und freundlicherweise stellen die netten Schweden auch immer die Montageanleitungen online zur Verfügung.

Med vänlig hälsning

N. Noctem

Sehr geehrter Hr. Noctem,

dann werde ich mich mal in den Weiten des Aethernet nach Entsprechenden umsehen.
Da das Alles ja nur Deko ist und somit keiner Last ausgesetzt ist, ausser der eigenen, dürfte das "halten" kein Problem darstellen. Eine Tischunterkonstrucktion wird es nicht geben. Nur Deko an den Seiten und On Top des Ganzen. Zum Teil auch um Kabel "zu verstecken" (Batteriestrom und das was ein PC Netzteil so hergibt für Lüfter und Co.).
Ich bedanke für Ihre ratgebende Mühe und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Hochachtungsvoll

Steve Edgerton-Crow

Guten Tag die Herren, werter Herr Noctem, vielen Dank für Ihre erhellenden Ausführungen. Es sei mir gestattet eine paar kleine Tipps los zu werden.

Ich arbeit "fast" immer nach dem Handwerker-Credo : watt nich passt, wir passend gemacht.

Um Kupferrohre z.B. auf Holzplatten, Kisten, Schatullen, etc. zu befestigen klebe ich mittels 2K Kleber einen Holzrundstab ein ( ich weiß, im Land der Metrig bleibt immer minimal Luft zum zöllingen Rohr. Bei nicht sehr großer Belastung gleicht die Lücke der 2 K Kleber sehr gut aus ) und kann dann von unten verschraubt werden.

Messingmuttern und Kupferrohre verbinden sich fantastisch per Lötung miteinander. Ich feile per Standbohrmaschine die entsprechende Mutter rund bis sie ins Rohr passt ( habe keine Drehbank, dann wäre manches einfacher und weniger Zeitaufwändig, aber es macht Spaß... :-) ... ) und verlöte dann mittels Lötpaste. Das nutze ich z.B. zum Lampenbau.

Auch passen Gewindestangen in Kupferrohre, auch hier verkleben. Ich habe Kupferrohre als Träger für mein Messeregal gebraucht. Hier habe ich M10 er Gewindestangenstücke (man will ja Material sparen ! ) eingeklebt, dann mit M 4,5 horizontal mittig durchgebohrt, M5 Gewinde hinein geschnitten und mit einer M5 Schraube nochmals gesichert. So kann Zug auf das Ganze.

Probieren geht über studieren,  oder wie sagt unser geschätzter Remington Brass : Versuch macht kluch.

Ich hoffe, werter Herr Edgerton-Crow Ihnen eine wenig geholfen zu haben.

Sollten Sie weitere Fragen haben, gerne. Ich schau mal was ich noch an verständlichem Bildmaterial habe.

Es grüßt ( mit Aufräumen beschäftigt ) aus dem Maschinenraum

hochachtungsvoll

Titus Timeless 

Sehr geehrter Hr. Timeless,
vielen Dank für Ihre ausführlichen Hinweise und Herangehensweisen an das beliebte Metall und deren Hochzeit mit anderen Materialien. Dies sind für mich durchaus praktikable Schritte die, wenn ich mal eben so nachdenke, ebenfalls einige Lösungen bieten. Auch Ihnen mein Dank.

Frohes Schaffen
Hochachtungsvoll
Steve Edgerton-Crow
Sehr geehrter Herr Timeless,
da stellt sich mir gleich eine Frage. In dem wahrlich breiten Angebot an 2K Klebemöglichkeiten, welchen empfehlen Sie erfahrungsgemäss? (Holz <-> Kupfer)

Hochachtungsvoll
Steve Edgerton-Crow

Werte Herren Edgerton-Crow und Timeless,

ich muß gestehen das ich die ganze Zeit einen kompletten Eigenbau Schreibtisch im Kopf hatte, warum genau kann ich Ihnen auch nicht sagen. Vielleicht war hier ja der (eigene) Wunsch der Vater des Gedanken. Wenn es gar nicht so sehr auf Stabilität ankommt, eröffnen sich natürlich ganz andere Möglichkeiten ... wobei das mit dem Gewindeschneiden, mangels Material, auch weiterhin leider nicht funktionieren wird.

Ich bin dann gespannt wie der neue Schreibtisch aussehen wird und was Sie alles an netten Sachen und Funktionen verbauen.

Neugierige Grüße

N. Noctem



Titus Timeless sagt:

Guten Tag die Herren, werter Herr Noctem, vielen Dank für Ihre erhellenden Ausführungen. Es sei mir gestattet eine paar kleine Tipps los zu werden.

Ich arbeit "fast" immer nach dem Handwerker-Credo : watt nich passt, wir passend gemacht.

Um Kupferrohre z.B. auf Holzplatten, Kisten, Schatullen, etc. zu befestigen klebe ich mittels 2K Kleber einen Holzrundstab ein ( ich weiß, im Land der Metrig bleibt immer minimal Luft zum zöllingen Rohr. Bei nicht sehr großer Belastung gleicht die Lücke der 2 K Kleber sehr gut aus ) und kann dann von unten verschraubt werden.

Messingmuttern und Kupferrohre verbinden sich fantastisch per Lötung miteinander. Ich feile per Standbohrmaschine die entsprechende Mutter rund bis sie ins Rohr passt ( habe keine Drehbank, dann wäre manches einfacher und weniger Zeitaufwändig, aber es macht Spaß... :-) ... ) und verlöte dann mittels Lötpaste. Das nutze ich z.B. zum Lampenbau.

Auch passen Gewindestangen in Kupferrohre, auch hier verkleben. Ich habe Kupferrohre als Träger für mein Messeregal gebraucht. Hier habe ich M10 er Gewindestangenstücke (man will ja Material sparen ! ) eingeklebt, dann mit M 4,5 horizontal mittig durchgebohrt, M5 Gewinde hinein geschnitten und mit einer M5 Schraube nochmals gesichert. So kann Zug auf das Ganze.

Probieren geht über studieren,  oder wie sagt unser geschätzter Remington Brass : Versuch macht kluch.

Ich hoffe, werter Herr Edgerton-Crow Ihnen eine wenig geholfen zu haben.

Sollten Sie weitere Fragen haben, gerne. Ich schau mal was ich noch an verständlichem Bildmaterial habe.

Es grüßt ( mit Aufräumen beschäftigt ) aus dem Maschinenraum

hochachtungsvoll

Titus Timeless 

Werter Herr Edgerton-Crow,

mit folgenden Produkten habe ich beste Erfahrungen gemacht.

Klick 1

Klick 2

Klick 3

Beste Grüße

Titus Timeless

Commander Steve Edgerton-Crow sagt:

Sehr geehrter Herr Timeless,
da stellt sich mir gleich eine Frage. In dem wahrlich breiten Angebot an 2K Klebemöglichkeiten, welchen empfehlen Sie erfahrungsgemäss? (Holz <-> Kupfer)

Hochachtungsvoll
Steve Edgerton-Crow

Werter Herr Noctem,

in gewisser Weise trägt mein Schreibtisch natürlich Stabiliät. Ich habe einen Grundschreibtisch, der von mir Stück für Stück auf/umgebaut wird mi Steampunkstyle. An dem so einiges, mal mehr mal weniger, blinken, summen, brummen, blitzeln wird. Einiges wird einfach nur Deko sein, Anderes wiederum einer Funktion zugeführt (LED an/aus, Fans an/aus, Handy laden, Boxen schalten, Videokonferenzen usw usw usw). 
Der 1. Grundumbau ist zu 80% fertig und muss nur noch für die Einbauten bearbeitet (gesägt) werden, dann gebeizt und dann bestückt werden mit der ganzen Kupfer und Co Deko. Simultan baue ich gerade mein Schlafzimmer auf 1" Temperguss Rohre um (Wand und Decke) welche am Ende schöne Edison Lampen zum leuchten bringen werden und mein TV und mein Kopfende vom Bett praktisch einrahmen werden. Eine Wand hab ich schon rosten lassen (2K Farbe, absolut geil). Alles in Allem, noch ein sehr gutes Stück Arbeit :-D

Werter Herr Timeless,

vielen Dank für die Hinweise, Klick 2 ist es geworden. Denke damit werde ich am weitesten kommen in meinem Montagekram :-D

Hochachtungvoll

Steve Edgerton-Crow

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2018   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen