Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Guten Tag, werte Mitreisende!

Jeder von euch hat bestimmt meist eine der etwas zu groß geratenen Taschenuhren dabei, die für so vielerlei Dinge zu gebrauchen sind (Smartphone). Leider sehen die meisten davon geradezu verunstalted hässlich aus und man sieht weder Zahnrad noch Kolben. Da ich ich gerne mit dererlei Geräten experimentiere versuche ich mich gerade daran mein Uhrwerk etwas aufzupolieren. Leider habe ich mich noch nie zuvor mit dem kryptischen Java und XML beschäftigt (Android Studio), dennoch bin ich auf dem besten Wege eine ganz ansehliche Notizen-Funktion zusammen zu schrauben.
Leider sind meine stümperhaften ersten Schritte im bauen von Zahnrädern auch nicht gerade von Glück gesegnet. Zwar konnte ich ein paar ganz ansehliche Rädchen mittels Inkscape erstellen, dies ist ein ganz praktisches Werkzeug für einen unerfahrenen Lakaien wie mich. (So komplexe Geräte wie Gimp oder Blender vermag ich nicht zu bedienen.) Aber so richtig zufrieden bin ich mit meinen Versuchen noch nicht.
So dachte ich es gibt hier im Saloon vielleich den einen oder anderen der mit ein passendes Werkzeug (->Zeichenprogramm) empfehlen kann. Da ich nicht gerade im Geld schwimme sollte das Werkzeug kostenlos verfügbar sein und in der Lage sein metallische Rädchen und Schrauben, Lederriemen und Glaskolben in ihrer ganzen Pracht zu erschaffen.

Hat vielleicht jemand der werten Herren und Damen hier Erfahrung mit solchen Dingen und kann mir mit Rat zur Seite sehen?

mit allerbesten Grüßen,
der Kesselwärter

PS: Hier mein bisher schönstes Zahnrädchen. Leider noch ziemlich matt und unpoliert.

Tags: Android, App, Bilder, Grafik, Malprogramm, Programmieren, Zeichenprogramm

Seitenaufrufe: 383

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Verehrter Kesselwärter,

da mich anfangs die Komplexität von Gimp auch immer etwas abschreckte, konnte ich mich nur langsam damit anfreunden.

Ich finde es allerdings nicht schwieriger als Inkscape.

Inzwischen möchte ich es nicht mehr missen, zumal es für mich die beste kostenlose Grafikbearbeitung schlechthin ist.

Auch für Neulinge gibt es jede Menge Tutorials auf Youtube, die den Einstieg erleichtern und verdeutlichen.

Ein weiterer Vorteil ist, das es jede Menge fertige Steampunk-"Pinsel" für Gimp gibt. Zum Beispiel hier oder hier. Da wird bestimmt etwas passendes für Sie dabei sein :-)

Hochachtungsvoll,

CC

Vielen Dank für den Rat. Dann werde ich mir wohl dieses Gimp mal näher ansehen und mich etwas einarbeiten. Zumal diese Pinsel wirklich vielversprechend aussehen.

Hat vielleicht der eine oder andere schon mal etwas mit Effekten wie Dampf/Rauch gespielt und wie das realistisch animiert werden kann? Das steht jetzt neben Gimp ebenfalls auf meiner kleinen ToDo-Liste.

Beste Grüße,

der Wärter des Kessels

So meine lieben Freunde des mechanischen Fortschritts!

Nach vielen durchmachten Nächten ist das Werk nun vollendet und meine vollmechanische Notizen-App scheint ihren Dienst sauber zu erfüllen. Es hat leider erheblich länger gedauert und das Getriebe war komplizierter als erwarted. Aber nun ist es soweit, seit Version 'Steamhammer' drehen sich die Zahnrädchen, mit Version 'Clockworker' habe ich den Dialog animiert und nun mit der neuen Version 'Zeppelin' konnte ich einen mechanischen Arm einbauen, welcher das Dialogfeld in Reichweite bewegt. Die erstellten Nachrichten werden anschließend vollautomatisch im Lager sicher verstaut.

Parallel dazu lerne ich gerade gimpen und versuche die Mechanik aufzuhübschen. Allerdings sind schöne 'bewegte' Metallteile noch eine Dimension komplizierter als ein einfaches, unbewegtes Metallobjekt.

Selbstverständlich wird bei einer deutschen Spracheinstellung alle Felder auch in deutsch angezeigt. Ebenso ist die Anzeige auch in französisch und spanisch verfügbar.

Ich würde mich sehr über weitere Ideen und Anregungen freuen. Sowohl bei Verbesserungen des Getriebes als auch bei Vorschlägen die Optik besser zu gestalten und natürlich auch falls die Bedienbarkeit etwas besser gestalted werden kann. Ich selbst habe ja nun schon soviel damit getested, dass ich möglicherweise blind bin für mache offensichtlichen Probleme.

Hier der Link dazu: Steampunk Notizen

Solle es nicht funktionieren lässt sich die App auch leicht über den Namen 'Steampunk Notizen' oder im englischen 'Steampunk Notes' finden. Leider muss man dann natürlich ziemlich weit nach unten scrollen ;-)

Falls jemand Ideen für zukünftige mechanische Anwendungen hat die ich basteln könnte, dann bitte nur raus damit! Gerne auch für mechanische Spiele oder ähnliches. Ich kann nichts versprechen und bin sicher nicht der schnellste Schrauber, aber es macht mir ungemein Spass des nachts am Schreibtisch dem ganzen ein bisschen metallisches Leben einzuhauchen.

Ich verbleibe mit den allerbesten Grüßen und bedanke mich schon einmal für das Ausprobieren,

der Kesselwärter

PS: Wenn mir eine polierte Version gelungen ist werde ich diese natürlich auch vorstellen, möglicherweise dann auch als Video (wenn ich herrausgefunden habe ich so etwas erstellen kann.)

Sehr geehrter Meister Kesselwärter,
Ich begrüße diese Initiative und werde gerne, sobald ich mein Adrophon in Händen habe, einen Versuch damit wagen. Mein Ionophon hilft mir da nicht weiter.
Hochachtungsvoll
Kapitän Darius Cumulus

Vielen Dank werter Kapitän Darius Cumulus, mit Freude erwarte ich Ihre Verbesserungsvorschläge! Ich hoffe Ihr Androphon ist klein, da ich viel Ärger mit dem großen Roboterarm (für Tablets) hatte. Diese liegt noch in meiner Werkstatt, den kleinen Arm (für Phones) habe ich eingebaut.

Geehrter Meister Kesselwärter,

mit Freuden habe ich Euren Bericht gelesen und in mein tragbares Sprechgerät Ihr formidables Notizbüchlein eingefügt. Es funktioniert tadellos.

Als kleine Anmerkung: Es wäre noch formidabler, wenn Sie auch eine zeitgemäße Schrift verwendet hätten. 

Ich habe mir erlaubt mir mein eigenes Startbildchen zu erstellen.

Rechts eine Ansicht meines Sprechgerätes.

Mit freudigen Grüßen

Hans de Donkere van Stoom 

Sehr geehrter Kesselwärter,

Das Problem ist die Formulierung "in der ganzen Pracht zu erschaffen". Diese Anforderung bedingt eigentlich zwei Programme oder ein doch eher kompliziertes 3D Programm. Normalerweise werden die Grundformen in sogenannten Vectorprogrammen erzeugt (Inkscape, Corel Draw, Illustrator u.a.) weil man in diesen sehr genau die Formen (gerade bei Zahrädern!) ausarbeiten kann und eine eventuelle Skalierung (größer/kleiner) verlustfrei passiert. Der finale Feinschliff erfolgt in den Fotobearbeitungsprogrammen (Corel Paint, Gimp, Photoshop u. a.). Letztere arbeiten überwiegen im Pixelraster, was das skalieren von Bildern immer mit Verlusten verbindet.  Alle beiden haben einen entscheidenen Nachteil: sie arbeiten alle zweidimensional. Komplexere Projekte werden dann schnell mal unmöglich oder nur mit hohem Aufwand durchführbar. Aber für kleinere Sachen ist diese Doppellösung ok. Die ultimative Lösung, weil kostenfrei und leistungsfähig heißt "Blender" und ist eine 3D-Software mit der sehr komplexe Projekte mit hohem Realitätsgrad  geschaffen werden können (Beispielbilder des hier auf dem Forum nicht unbekannten Schweizers Christian Gruber: https://www.behance.net/chrissdesign ). Nachteil: etwas mehr Einarbeitungszeit ist von Nöten, wird aber durch die vielen Anleitungen (neudeutsch Toturials) auf youtube und einem deutschen Hilfeforum im Netz erleichtert.

Letzendlich möchte ich noch auf einen aufgehenden Stern auf dem Programm-Markt hinweisen, der für die Zwei-Programm-Lösung geeignet ist: Affinty Photo und sein Vector-Pendand. Beide Programme kosten zwar zusammen rund hundert Euronen, habe aber fast den Leistungsumfang der Profis, sind auf manchen Gebieten sogar besser. Testversionen kann man sich bei Affinity frei herunter laden. Sobald meine sündhaft teure Adobe Suite (Photoshop, Illustrator u.a.) nicht mehr auf meinen (eventuell neuen) PC funktioniert, wird diese neue Kombination für mich mehr als interessant, denn ich war schon von den Tests begeistert.

In der Hoffnung, nicht noch mehr Verwirrung gestiftet zu haben

verbleibe ich hochachtungsvoll

Gorg von Fixfocus

 

@Hans de Donkere van Stoom: Vielen Dank für die gute Idee. Das werde ich bei der nächsten Version unbedingt einbauen. Ich muss mich nur erst in das Copyright der Schriftarten einlesen und natürlich muss ich eine schöne Schrift finden, bei der die Lesbarkeit auch im kleineren Textfeld nicht leidet. Aber das sollten ja alles keine ernsthaften Probleme sein.

@Georg von Fixfocus: Vielen Dank für die Vorschläge! Über Blender habe ich auch schon nachgedacht, ich habe vor Jahren damit etwas 'gespielt' und sehr schöne Resultate erziehlt. Aber die Animation von 3D-Zahnrädern würde kurze Videos/Gif-Dateien oder Bilderserien erfordern. Leider erhöht dies die Ladezeit weiter. Auch wenn ich zustimmen muss, dass dies sehr viel schöner aussieht. Aber die App muss unbedingt schnell zu laden sein und sich leicht bedienen lassen. Dies ist wichtig, damit sie überhaupt verwendet wird. Will man kurz die Notizen nachlesen ist eine lange Ladezeit lästig. Das Einfahren des Dialogs dauert beispielweise 0.8 Sekunden und ich finde das grenzwerting langsam. Aber wenn ich es schneller mache sieht man die Armbewegung kaum noch und bei einer Steampunk-App ist die Optik fundamental wichtig.

Meine Poormans-Lösung ist die Zahnräder direkt von oben zu zeigen und 'nur' das Bild zu drehen. Um den 3D-Effekt zu verstärken habe ich auch darüber nachgedacht 'Schatten' darzustellen, aber ich habe dafür noch keine vernüftige Lösung gefunden (Schließlich möchte ich nur ungern 'Schattenbilder' extra laden und zeitgleich animieren)

Ein ähnliches Problem sind Lichtreflexionen auf Metallteilen. Nur die Reflexion macht das Metall metallisch. Diese darf sich aber nicht mitdrehen, das sieht 'falsch' aus. Ich habe die Idee ein Reflexionsbild über jedes Metallbild zu legen. Mein Traum wäre es anschließen die Reflexionsbilder durch kippen des Handys neu auszurichten. Wenn das gelingt würde alles sehr viel lebendiger wirken.

Aber Schatten und Reflexionsbilder sind noch Zukunftsmusik. Vielleicht schaffe ich es durch geschickteres Schrauben mein Ladezeitproblem zu beheben, dann kann ich aufwendigere Dinge darstellen. Doch zuerst werde ich mich an die Schriftarten machen. ;-)

Sehr geehrter Kesselwärter,

vielleicht kann ich Sie ja etwas entlasten Zahnräder habe ich genug im Archiv - echte Zahnräder. diese mit Schatten und Reflexen zu versehen und als Gif zu animieren ist auch nicht der Hit. Bleibt nur die Frage, welches Bildbearbeitungsprogramm Sie nutzen um das Ganze kompatibel und universell zu machen...

Der Kesselwärter sagt:

@Hans de Donkere van Stoom: Vielen Dank für die gute Idee. Das werde ich bei der nächsten Version unbedingt einbauen. Ich muss mich nur erst in das Copyright der Schriftarten einlesen und natürlich muss ich eine schöne Schrift finden, bei der die Lesbarkeit auch im kleineren Textfeld nicht leidet. Aber das sollten ja alles keine ernsthaften Probleme sein.

@Georg von Fixfocus: Vielen Dank für die Vorschläge! Über Blender habe ich auch schon nachgedacht, ich habe vor Jahren damit etwas 'gespielt' und sehr schöne Resultate erziehlt. Aber die Animation von 3D-Zahnrädern würde kurze Videos/Gif-Dateien oder Bilderserien erfordern. Leider erhöht dies die Ladezeit weiter. Auch wenn ich zustimmen muss, dass dies sehr viel schöner aussieht. Aber die App muss unbedingt schnell zu laden sein und sich leicht bedienen lassen. Dies ist wichtig, damit sie überhaupt verwendet wird. Will man kurz die Notizen nachlesen ist eine lange Ladezeit lästig. Das Einfahren des Dialogs dauert beispielweise 0.8 Sekunden und ich finde das grenzwerting langsam. Aber wenn ich es schneller mache sieht man die Armbewegung kaum noch und bei einer Steampunk-App ist die Optik fundamental wichtig.

Meine Poormans-Lösung ist die Zahnräder direkt von oben zu zeigen und 'nur' das Bild zu drehen. Um den 3D-Effekt zu verstärken habe ich auch darüber nachgedacht 'Schatten' darzustellen, aber ich habe dafür noch keine vernüftige Lösung gefunden (Schließlich möchte ich nur ungern 'Schattenbilder' extra laden und zeitgleich animieren)

Ein ähnliches Problem sind Lichtreflexionen auf Metallteilen. Nur die Reflexion macht das Metall metallisch. Diese darf sich aber nicht mitdrehen, das sieht 'falsch' aus. Ich habe die Idee ein Reflexionsbild über jedes Metallbild zu legen. Mein Traum wäre es anschließen die Reflexionsbilder durch kippen des Handys neu auszurichten. Wenn das gelingt würde alles sehr viel lebendiger wirken.

Aber Schatten und Reflexionsbilder sind noch Zukunftsmusik. Vielleicht schaffe ich es durch geschickteres Schrauben mein Ladezeitproblem zu beheben, dann kann ich aufwendigere Dinge darstellen. Doch zuerst werde ich mich an die Schriftarten machen. ;-)

Sehr geehrte Herren,
Bei allem Respekt gegenüber komplexen Rechenwerken und dreidimensionalen Kunstwelten habe ich doch eine gutes Verhältnis zu alten Collagen und fehlerhaften Überlagerungen. Sie geben den Grafiken die gewisse Affinität zu den alten Projektionen und profanen Trickfilmen. So durchschaubar sie waren wurde doch die technische Präzision durch liebevolle Schönheit ersetzt. Das ist für mich steampunkiger als die realistischste Animation.
Trotzdem, wie erwähnt, Respekt dem einen wie dem anderen.
Mit besten Grüßen,
Kapitän Darius Cumulus

Sehr geehrter Herr Cumulus,

Im Grunde haben Sie recht, gerade die Steampunk-Welt lebt von Skurilem, nicht ganz stimmigen und zuweilen auch unmöglichen Objekten. Das Vorurteil das 3D-Programme gar zu clean sind kann man allerdings so nicht stehen lassen. Man kann auch da Rost, Dreck, Beulen, Lackschäden u.a. einbauen und das in einer Weise, das man glaubt, ein original fotografiertes Bild vor sich zu haben. Das Geheimnis liegt in der Zeit, die man in die Sache investiert - je mehr desto genauer (dreckiger, fehlerhafter) wird das Objekt. Anders das Argument vom Kesselwärter: das Thema Ladezeiten kann ich gut nachvollziehen und wahrscheinlich werden gerade diese Ladezeiten eher einfachere Grafiken fordern. Ich bin eher Gestalter als Programmierer, hab also vom Letzteren nur bedingt Kennung. Ich meine aber aus alten Flash-Zeiten noch einen Trick zu kennen, der die Ladezeiten minimieren könnte. Damals wurde eine Grafik (Zahnrad) in die Anwendung eingebunden und von dieser dann mehrere Instanzen abgeleitet. Wenn diese Grafik auch noch statt eines GIF (oder anderen Bitmapformat) als Vector (beispielweise das universelle SVG-Format) eingebunden wird, sollte es noch weniger Datenvolumen werden. Ist eine Idee - ob das in der Androit-Umgebung so funktioniert weiß ich nicht. Auf jedem Fall Respekt für den Kesselwärter - sich durch die Scripte zu wühlen und daraus was Brauchbares zu programmieren - ich hätte nicht den Nerv dafür...

seid alle gegrüßt

Georg von Fixfocus

Meine ersten Tests letzte Nacht mit alten Schriftarten liefen gut. Ich habe auch die Buttons etwas angepasst. Leider habe ich die nächsten Tage nicht viel Zeit (ich fahre in Urlaub), aber hier eine kleine Vorschau wie das nächste Update aussehen könnte.

Ich habe auch die Buttons im Dialog angepasst. Leider finde ich die Schrift etwas schwer lesbar, ich werde versuchen eine nicht ganz so alte Schriftart zu finden oder sie nur für Buttons und nicht für den Text verwenden.

Oh werter Cumulus, ihr bringt mich auf eine gute Idee! Ich könnte den Grafikstil natürich auch in Form eines alten Bauplanes halten und alles als eine Art animierte Zeichnung in Braun und Gelbtönen erstellen. Das wäre dann zwar ein weiteres Projekt, aber der Gedanke gefällt mir ausgesprochen gut.

Ich verbleibe mit besten Grüßen,

der Kesselwärter

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen