Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Genussmanufaktur Sterneisen: Absinth-Limonade : ein Selbstversuch

Spitzen Sie die Ohren solange diese noch dran sind (Van Goch lässt schön Grüßen ) und werfen Sie eine genauen Blick auf gar seltsames Treiben solange Sie noch nicht daran erblindet sind:

Sterneisen schustert Absinth-Limonade zusammen:

Jedem Morgen haben Sie 2 Möglichkeiten:

Mit dem Träumen weiterzumachen oder auf zu stehen und den Träumen hinterher zu laufen..

Mangels grüner Feen geschweige denn fleißiger Mainzelmännchen müssen wir also selber ran:

Ein stark vereinfachte Version, dafür aber Alkoholfrei. Damit man weiß woher die Übelkeit kommt:

Der Selbstversuch ergab:

Für einen Liter doch trinkbarer und geschmacklich nahe ans Original reichende Limonade nehme man:

100 Gramm Zucker

100 ml Wasser

1 cl Anissirup (Der einfache für den Barbedarf)

1cl Wermutextrakt (Im Reformhaus entdeckt)

1cl Fenchelextrakt (Im Reformhaus entdeckt)

900 ml Mineralwasser mit viel Kohensäure

3 Tropfen Lebensmittelfarbe grün ( welch Überraschung)

Hier tuts die einfachste aus dem Backbedarf.

Also fix Läuterzucker angesetzt. D. h. den Zucker und die 100 ml Wasser aufkochen lassen.

Mit den Extrakten und Sirupen aromatisieren (Werfen Sie ein Auge auf den Sirup, der ist bereits schon süß, nicht das man es übertreibt. Auch ergaben die Tests die absolute Obergrenze an Extrakt. Hier hilft Viel nicht viel. Der Zirkus wird absolut bitter aber dieser Dosis. Taugt dann eher noch noch U-Boot-abbeizen, wer auf dezenten Grünstich steht... )

Die Brühe vom Herd nehmen und noch warm die Lebensmittelfarbe zugeben bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Bio-Farbe aus dem Reformhaus war nicht erste Wahl, man hatte in den vorangegangen Versuchen immer Schwebeteilchen mit drin.

Ein versuch mit Ökoalgen aus fairen Handel mit Biozertifikation aus Fukushima sehen Sie hier:

Also immer ein Gegenmittel für den Notfall bereit halten:

Denn:

Hinterher will`s jeder wissen,

wie man es hätte machen müssen

Im Kühlschrank in einer Bügelflasche hielt sich die Ware bisher schon über ein Woche ohne Bedenken und ohne dass die Kohlensäure verrauchte oder sich etwas absetzte.

Wohl bekommts, das nächste Picknick kommt bestimmt....

Gut gekühlt servieren damit sich Süße und Aromen nicht gegenseitig torpedieren.

Seitenaufrufe: 347

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Danke für das Rezept, ich denke das muss mal getestet werden ;)

Wobei ich doch erstaunt bin, was Sie so alles im Reformhaus finden ...

Verehrter Herr von Sterneneisen,

ich hoffe doch sehr, dass Ihnen das nötige Gegenmittel zur Hand war, damit der Zylinder noch weiterhin auf den kreativen Kopf passt.

Ihr Rezept hört sich nach einer gelungenen Absinth-Alternative für die motorisierte Fraktion an. Eine tolle Idee für die nächste Walpurgisnacht bzw. das nächste Allerheiligen.

Vielen Dank für diese Inspiration!

Best Grüße

Ihre 

MadCatLady

Verehrter Herr von Sterneisen

Ein versuch mit Ökoalgen aus fairen Handel mit Biozertifikation aus Fukushima sehen Sie hier:

Hoffentlich erleiden Sie nächstes Jahr auf Rügen wegen der Seeluft dann keinen Rückfall.

Das hört sich sehr interessant an. Das werde ich einmal ausprobieren. Schönen Dank

Mecanica von Unruh

Wun-der-bar, lieber Domenikus,

und zum Thema Lebensmittelfarbe fällt mir ein: wir wärs mit einer blauen Variante?

Ach, oder rot+blau mischen: ein lila Gebräu!

Es bleibt spannend

findet

Vikki v. Vogelsberg (die Vögel sind jetzt schon in den Federn...)

Mein lieber Herr von Sterneisen,

was Sie für Gefahren aussetzen...

Als ich las, dass es sich um eine alkoholfreie Variante des Absinthums handelt, fragte ich mich zuallererst: warum?

Der Verweis auf die Automobillenker gab dann aber die Antwort.

Ich selber experimentierte gerade mit einer Keksvariante des Geschmackes:

Verwehre aber nicht die Originalversion.

In diesem Sinne ein spiritua(e)lles Weihnachten, in den tiefen Süden,

Ihr Teleman von Phone

WOW. Das mit der Verwandlung müssen Sie unbedingt auf Rügen vorführen.

Danke für das Rezept!

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Nun das mit dem Alkoholfrei ist schon praktisch für das Frühe Picknick wenn die Temperaturen schon sehr Hoch sind, so dass man gegen den Durst und nicht gegen das Gleichgewicht trinkt...

Die Stereisen und Mr. Hyde Variante wage ich erst in aller Öffentlichkeit wenn ich es besser unter Kontrolle habe. Wie unschön wenn man dann zu sich kommt und noch eine abgebissene Hand im Mund hat und nicht weiß wem diese Fehlt...;)

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen