Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

bastelt der Noctem etwas "mit Zwischenraum, hindurchzuschaun"

Phase 1: Eisen zusägen und verbiegen ... und nein, der olle Alfred hat seine Finger hier nicht im Spiel!

Herkulische Grüße

N. Noctem

Seitenaufrufe: 545

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Argh! Wie ich es hasse, auf die Folter der unerfüllten Neugierde gespannt zu werden! Drum liefern Sie doch bitte rasch Berichte von der weiteren Entwicklung des Projektes.

Hochachtungsvoll,

Friedrich Graf von Reichenhall

n' Abend Herr Noctem,

mit Klappstuhl und Flachmann, denn die Abend sind noch reichlich frisch dieser Tage, habe ich mich vor Ihrem Werkstattfenster in Beobachtungsposition gebracht.

Wo Eisen gesägt und verbogen wird, da kann man etwas lernen ...

Remington Brass

Werter Herr Noctem,

ich denke, wir sehen hier ein kompliziertes Dreirad, aber ich setz mich mal zum Herrn Brass, wenns genehm ist;

ich bin gespannt auf die Weiterverarbeitung des Flachstahls, und auch darauf  und wie der Flachmann so wirkt.

Derweil kommt mir grad eine Idee, wie man etwaige Leerläufe überbrücken könnte, das würd ich gern mal mit dem Fachmann besprechen......

Freundlichst,

F.F.Faltenbalg

Werter Herr Graf von Reichenhall,

Sie wollen mehr? Gerne!

Phase 2: Mehr Eisen gesägt, verbogen, plattgehämmert und aufgerollt.

Ich hoffe ich haben Sie, Herr Faltenbalg, jetzt mit den vielen "Rädern" nicht überfordert.

Geplättete Grüße

N. Noctem

Neinnein, Herr von Noctem,

keine Sorge, ich harre hier einfach der Dinge,aber - wenn ich doch nur etwas besser sehen könnte, was Sie da so treiben, diese abendlichen Flachmänner gehen mir doch ganz schön auf das periphäre Sehvermögen, ich weiss gar nicht, wie der Herr Brass das so locker wegsteckt......Verdrillen Sie das Stangenmaterial etwa selbst?

Freundlichst,

F.F.Faltenbalg

Nun ja Herr Faltenbalg,

was soll ich da sagen? Kreise vor den Augen können schon hinderlich sein, vor allem wenn sie sich mit den Kreisen in der Werkstatt überschneiden. Das gibt einen ganzen Haufen Schnittmengen und die wollen dann erstmal wieder sortiert sein.

Und jawoll ja, die Stangen werden von eigener Hand gekorkenziehert. Macht immer ganz mächtig Eindruck und ist in Wirklichkeit fast schon peinlich simpel. Sie benötigen dazu nur einen Schraubstock, ein Windeisen entsprechender Größe und etwas Eisen ... die ein oder andere Muskelfaser könnte auch noch hilfreich sein.

Zeichnen Sie den Bereich der später wie ein Korkenzieher aussehen soll auf dem Material an. Spannen Sie das Eisen an der unteren Markierung in den Schraubstock, setzen Sie an der oberen Markierung das Windeisen an und nun nur noch drehen. Je nach Materialstärke geht das mehr oder weniger einfach vonstatten. Bei dem von mir genutzten Material handelt es sich um einen 10 x 10 mm starken ST 37 "Wald und Wiesen Baustahl". Alles was über 15 x 15 mm geht oder hochwertiger legiert ist, sollte man allerdings erhitzen. Es könnte ansonsten vorkommen das "der Rücken" das Einzige ist was sich verdreht.

Die gezeigten Stäbe sind übrigens nur ein einziges mal (360 Grad) gedreht, was auch vollkommen ausreichend ist. Dreht man zu oft oder in zu kleinem Bereich , reisst das Material ein.

Für mich ist es interessant nach über 30 Jahren wieder den Schmiedehammer zu schwingen, beim letzten mal war ich noch ein schmächtiger Lehrbub in einer Schlosserlehre, der den 1500 g schweren Hammer kaum 10 mal gehoben bekam.

Nostalgisch angehauchte Grüße

N. Noctem

Na, werter Herr von Noctem, das Verwinden klingt ja lässig, so der Erzählung nach.

Das kenn ich doch schon, Schwupp, da hat man den abgerissenen Schraubstock in der Hand, oder ach! das abgebrochene Verwindeisen steckt einem plötzlich im Auge, jaja ich weiss Bescheid, wenn der Lehrmeister sagt "das mach ich mit links"....

Aber ich danke Ihnen für die Erläuterung, das gehe ich durchaus mal an, und Meister Brass hatte Recht - Augen auf, sgibt immer was zu Lernen !

Bei mir war das übrigens ganz anders; als ich als Knabe höchstenergetisch den Mottek hob, lag er flugs beim Nachbarn auf dem Dach - hebe ich ihn heute vom Boden, tut sich nix, ausser das mich der Hammer förmlich ansaugt und ich nachgiebig in die Knie gehe.

Freundlichst,

F.F.Faltenbalg

An die werten Herren Brass und Faltenbalg

Ich möchte Sie höflichst darüber informieren das die Werkstatt am Wochenende unbenutzt bleibt. Sie hätten also die Möglichkeit ihre Stühlchen zu klappen und das Wochenende mit den verehrten Gemahlinnen zu verbringen.

Phase 3: Löcher machen, Beulen kloppen und Probe liegen.

Wünsche ein angenehmes Wochenende

N. Noctem

Werter Herr Noctem,

danke für den zuvorkommenden Hinweis, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben: ich hätte mich sowieso mal davongeschlichen zwischendurch, um - wie anderenorts bereits erwähnt - ein wenig zu radeln. Nächste Woche wird Ihnen wieder auf die Finger gekuckt beim tordieren und Tor-bauen.

Schönes Wochenende gewünscht!

Remington Brass

Werte Damen und Herren,

wie bereits erwähnt blieb meine Werkstatt am letzten Wochenende ungenutzt, was nicht bedeutet das ich mich auf die faule Haut gelegt habe ... mitnichten!
Ich habe die Zeit genutzt um, mit der Genehmigung des "Officium Draconis", in meinem kleinen privaten Luftschiff eine Reise ins südliche Afrika zu unternehmen, genauer gesagt in die Drachenberge.
Dort gibt es eine kleinere Unterart der europäischen Laufdrachen, die sich hauptsächlich von Schafen und Rindern ernährt und dadurch der dortigen Bevölkerung arge Probleme bereitet.
Für mich waren die Eier dieser Drachen das Ziel der Begierde, da ich diese gerne in meinem aktuellen Projekt verbauen möchte. Zugegeben, nur als Zierrat aber diese Eier haben eine Eigenschaft die mich zu sehr gereizt hat ... mehr dazu aber später.

Zuerst einmal möchte ich Ihnen ein Bild des Geleges zeigen bevor ich es, eingehüllt in Asbest, in eine feuerfest ausgemauerte Stahlkiste verpackt habe. Mitgenommen habe ich nur sieben der acht Eier, das achte war bereits zu lange bebrütet und stand kurz vor dem Schlupf. Glauben Sie mir bitte, ein frischgeschlüpfter hungriger Laufdrache ist das letzte was Sie live auf einem Luftschiff erleben möchten.


Die Eier müssen nun langsam auskühlen, was wahrscheinlich eine gute Woche dauern wird und können dann weiterverarbeitet werden. Wozu, das werden Sie dann sehen und ich hoffe es wird Ihnen gefallen.


Glühende Grüße
N. Noctem

Sehr geehrter Herr Noctem,

danke für das Update Ihres spannenden Projektes.

Auch ich werde öfter an Ihrem Fenster vorbeischauen und schauen, was es neues gibt.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Werte Herrschaften,

nach einiger, dem Wetter und dem Beruf (und der Tatsache das ich einen "kleinen" Patzer ausbügeln musste) geschuldeter Verzögerung, erfolgt nun der letzten Phase Vorstellung.

Das fertige Werk:

Eigentlich hatte ich die Kugeln mit Schlagmetall vergoldet und anschließend klarlackiert ... eigentlich.

Als mir das Zäunchen umgefallen ist, musste ich aber leider feststellen das die Vergoldung nicht wirklich gut gehalten hat und direkt von der Grundierung abgeplatzt ist.

Sicherlich gibt es entsprechende Materialien zu kaufen die dann auch halten, die habe ich aber nicht und da das Zäunchen preislich nicht ausufern sollte, musste es eben eine kleine Dose Hammerite Gold tun!

Somit sind die Dracheneier, die jetzt eigentlich golden funkeln sollten, eben "nur" golden angepinselt. Ich werde es verschmerzen können.

Güldene Grüße

N. Noctem

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen