Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Hallo werte Mitreisenden,

Ich bin noch komplett neu in der gesamten Thematik angekommen. Ich habe einige Ideen, bin nur leider auch nicht wirklich mit den zu verarbeitenden Materialien vertraut.

So wie ich das gesehen habe werden als Farben Acrylfarben und auch Acryl-Modeliermasse verwendet, ist das richtig? Auch Patinafarbe habe ich schon öfters in der Verwendung gesehen.

Muss man eigentlich aufpassen, dass die Farben abfärben? Ich bin Dampfer (aromatisierte Liquide werden in einer speziellen Aparatur verdampft und dabei inhaliert) und würde gerne einen meiner Akkuträger umgestalten. Kann man bei solchen Gegenständen, die man oft in der Hand hat, Acrylfarben und Modeliermasse verwenden ohne, dass die Hände sich farblich anpassen? Oder gibt es dafür eher andere Materialien?

Danke schön schon einmal für Ihre Hilfe :)

Seitenaufrufe: 201

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Sehr geehrter Herr Steampott,

Acryllacke oder aufgeklebte Dinge sollten ihr Akkugehäuse nicht schädigen und damit auch nicht deren Funtkion. Bei Häufig gebrauchten Gegenständen verwende ich gerne eine geeignete Schutzlackschicht (bei sehr viel benutzem Treppen-/  Parkettlack) - Das Mundstück selbst würde ich eher auslassen oder ein Holzstück wählen. Sie sollten aber Lüftungsschlitze oder ähnliches respektieren falls vorhanden.

Da ich das Laster des Rauchens allerdings abgelegt habe, bin ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand.

Hochachtungsvoll

Rubyn

Sehr geehrte Frau Rubyn, welchen Schutzlack könnten Sie mir empfehlen? Ich hatte die Befürchtung, dass gerade durch "das oft in die Hand nehmen" der Lack darunter leidet und man nicht lange Spaß an dem Ergebnis seiner Arbeit hat.
Der Verdampfer an dem die Inhalation stattfindet wird am Mundstück nicht lackiert :).

Grüße
RidRay

Treppen- und Parkettlack: konzipiert für beanspruchte Böden - leicht zu verarbeiten und dann                                  2 dünne Lackschichten und gut trockenen lassen müßten locker

                               ausreichen.

Resin oder Epoxidharz: wenn man aus dem Resingießen daraus eine Schutzschicht macht ist es

                             quasi  "unkaputtbar", ist aber teurer und schwerer zu verarbeiten.

Ich empfehle ihnen für den Einstieg den Parkettlack und sollte er ihren Ansprüchen nicht genügen würde ich auf Resin ausweichen und mein Kunstwerk "eingießen"

Ich wünsche gute gelingen! Mit Volldampf und Mut voraus - Hochachtungsvoll Rubyn

Geehrter Herr Steampott,
Ich mache eben auch erste Gehversuche. Für meine Goggles habe ich transparente Acrylfarbe mit Kupferpuder (Künstlerbedarf) vermischt. Der Auftrag ist auf blankem Metall haltbar und dekorativ. Für andere Oberflächen probiere ich jetzt mit Acrylgrundierung und verschiedenen Glanzfarben. Auch an kupferfarbenen Hammerschlaglack dachte ich bereits.
Ich kann Ihnen raten, nur sehr kleine Farbtöpfe, dafür aber viele verschiedene Sorten, anzuschaffen. So wird das Lackieren fast zur Laborarbeit.
Ich wünsche viel Freude beim Gestalten,
Hochachtungsvoll,
Kapitän Darius Cumulus

Ich danke Ihnen beiden herzlich für die Tipps. Sie sind für mich sehr wertvoll :). Wir waren heute auf unserem ersten Event der Steamtropolis und es war beeindruckend zu sehen welchen Erfinderreichtum und auch Geschick einige haben :). Ich bin gespannt wie ich mich bei ein paar Versuchen anstellen werde.

Ich wünsche Ihnen eine gute und erholsame Nacht

Ihr Ridray Steampott

Ich müsste Sie beiden hier doch noch einmal um Rat bitten. Gibt es eine bestimmte Marke, die man evtl. weiterempfehlen kann? Gerade für Farbtöne wie Kupfer, Bronze, Altgold. Ich bin auch noch auf der Suche nach einen guten Strukturpaste.

Ihr RidRay Steampott

Sehr gerne teile ich mein bescheidenes Wissen. Ich benutzte bisher, auch für Nicht-Steampunk-Projekte, gerne die Acryllacke der Hausmarke des Herrn Hornbach. Zum Glück betreibt besagter Herr auch einen Baumarkt hier in Luxemburg. Zudem kann man im Aethernetz die Produkte konsutieren und sich sogar per Boten ins eigene Labor liefern lassen.

Kupfer- und Bronzepuder habe ich aus der Bastelabteilung eines lokalen Supermarkts. Es gibt diese aber auch im Versandhandel. Ich entschied mich für die Produkte der Famile Talens, da ich sehr viel Wert auf feinste Zerstäubung der Metalle lege. Ansonsten entstehen schnell kleine Klumpen und die Verarbeitung mit dem Pinsel wird schwierig.

Ihrer Frage zur Strukturpaste könnte ich leider nur ausweichend höflich beantworten.

Immer gerne zu Diensten,

Kapitän Darius Cumulus

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen