Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Guten Tag, allerseits.

Ich bin seit mehreren Jahren auf der Suche nach Alternativen für die individuelle Fortbewegung.

Pferdekutschen scheinen langsam aus der Mode zu kommen, Lokomobile wirken auf mich zu klobig, Velocipede wegen des Balancierens zu kippelig und über die in jüngster Zeit aufkommenden Verbrennungskraftwagen behaupten böse Zungen, daß es nur eine Frage der Zeit wäre, bis deren Treibstoff zur Neige gehen wird.

Nachdem ich nun seit mehr als zwei Jahren an meiner Eigenkonstruktion feile, will ich das Ergebnis -wenn auch noch nicht ganz fertig- zur allgemeinen Betrachtung vorstellen.

Bei der Planung meines Wagens nahm ich mir die Muskelkraftwagen des Herrn Charles Mochet zum Vorbild, welche vor etwa 80 Jahren in Paris hergestellt wurden, von ihm "Velocar" genannt.

Da ich zwei zusätzliche Sitzplätze für meine kleinsten Sprößlinge brauchte, war eine Verlängerung der Konstruktion unumgänglich.

Das Ergebnis meiner Arbeit ist nun dieses:

Aufgrund des vor der Tür stehenden Herbstes wird in naher Zukunft noch ein Stoffverdeck genäht, welches über Holzbügel gespannt wird.

Die Farbgebung des Vorderwagens und die Polsterung bedarf ebenfalls noch etwas Arbeit.

Grundsätzlich ist das Gefährt jedoch fahrbereit, wobei Fahrer und Beifahrer jeweils eine eigene Übersetzungsänderung zur Verfügung steht, was über unterschiedlich große Kettenräder sowie Zahnräder in den Hinterradnaben ermöglicht wird.

Dem Fahrer stehen dabei 3x11 Übersetzungsstufen zur Verfügung, dem Beifahrer 3x7.

Ich ziehe in Erwägung, mir diesen Geniestreich patentieren zu lassen.

Sollte es ähnliche Schaltugen bereits geben, wäre dies natürlich rein zufällig.

Herzlichst, ihr Luminaut!

Seitenaufrufe: 3136

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Gratulation!!!!

Ich bin von Liegerädern nicht sehr angetan, aber diese Version ist großartig! Und das als 4-Sitzer. Bravo!

bewundernd,

Viktoria v. Waldesrand

Klasse, muss sowas eigentlich durch den TÜV, Baurat oder durch einen anderen dieser Spielverderber? Oder kann man sowas tatsächlich in Deutschland auch benutzen? Wenn das erlaubt ist, dann...., ja dannnnnnnn, dann brauche ich eine größere Werkstatt...

T.

Sehr geehrter Luminaut,

meinen Glückwunsch zu dieser absolut abgefahrenen Konstruktion!

Es hat ja was von Donald Duck, dessen Neffen Tick, Trick und Track auf einer ähnlich aussehenden Rückbank im Auto ihres Onkels chauffiert wurden. Vielleicht sollten Sie Ihr Velocar in Ennepetal (im Sauerland) anmelden; das Kennzeichen EN können Sie dann immer als das von "Entenhausen" deklarieren. :-)

Im Ernst: Ihre Konstruktion gefällt mir gut und ich ziehe meinen Hut vor dieser Ingenieursleistung!

Stets gute Fahrt wünscht

Remington Brass

Dieser Velocar gilt rechtlich als Velociped, da die Antriebsart die selbe ist.

Wenn die vorgeschriebene Beleuchtung installiert ist, steht einer Benutzung öffentlicher Wege...nichts im Wege (welch Wortspiel)

Gruß, Luminaut

PS: Viel Erfolg bei der Erweiterung der Werkstatt



Teleman von Phone sagt:

Klasse, muss sowas eigentlich durch den TÜV, Baurat oder durch einen anderen dieser Spielverderber? Oder kann man sowas tatsächlich in Deutschland auch benutzen? Wenn das erlaubt ist, dann...., ja dannnnnnnn, dann brauche ich eine größere Werkstatt...

T.

Zum Thema Velocar gibt es ein sehr interessantes 70 Jahre altes Buch (in Französisch).

Verfasst von einem gewissen Max Williams-Mourlot, behandelt es den Selbstbau verschiedenster Muskelkraftgefährte sowie motorgetriebener Fahrzeuge.

Auch wenn die meisten darin vorgestellten Bauvorschläge, eher komplex und umfangreich sind, trifft es meiner Meinung nach die hiesige Erfinderatmosphäre auf den Punkt.

Das Buch existiert auch im Aethernet und ist hier zu finden.

Herzlichst, ihr Luminaut

Großartig!

Lassen Sie mich ein große Kompliment aussprechen!

Sie sehen mich begeistert.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Wunderbar Ich binn Begeistert !!!

Sehr geehrter Herr Luminaut,

es lässt mich Ihr genialer Zweikreis - Beinvortrieb mit offenem Munde zurück, insbesondere hier auch der höchst seltene bis kaum fassbare Umstand, dass die preussischen Ämter Ihnen da keinen Stock in die Speichen schieben.

Gewähren Sie vielleicht gnädigst einen Einblick in das Prinzip der Querverlenkung ?

Es plagt mich diesbezüglich kaum zu zügelnde Neugier :

Zuppelt dort ein Seil, oder überträgt reichlich Gezahntes ?

Ists ein schlichtes Gestänge, welches die zu ver lenkenden Kräfte weitergibt ?

Ein gedachtes Patent weltweit zu veröffentlichen und dann erst zur Meldung zu bringen halte ich übrigens für einen  brillianten Schachzug, derart Verwegenes  hinterlässt die lästige Konkurrenz sicher mal komplett verunsichert !

Ihre hiesigen  Pläne mit Spannung weiterverfolgend,

Freiherr Ferdinand Faltenbalg

Hallo allerseits und Danke für Ihren Zuspruch

Mein Vehikel gilt laut preussischer Rechtssprechung als Velociped, für welches keine technische Abnahme vorgesehen ist. Lediglich Bremsen und Beleuchtung sind per Gesetz vorgeschrieben und auch vorhanden.

Insofern gibt es nichts zu beanstanden.

Hier eine Photographie der Lenkung:

Die Verbindung und drehbare Lagerung der einzelnen Gestänge wird über sogenannte Kugelgelenke ermöglicht.

Herzlichst, Ihr Luminaut

Verehrtester Herr Luminaut,

ERSTKLASSIG!!!!

Ich kenne diese Sache über den Begriff 'Liegeräder', bzw. hierüber: https://www.youtube.com/watch?v=XRAHvFxvOyY

http://bike.mtbb.de/files/2009/12/goone.jpg

...

zunächst mal darf ich so verbleiben und möchte Ihnen sagen: Weiter so!!

Sie sehen mich sprachlos welch beeindruckendes Werk, da wird so mancher Schlosser und Holzwurm blass vor Neid.

Hochachtungsvoll Lord von Barmbeck

Ich darf noch einen weiteren Gestaltungsvorschlag anfügen

http://www.rollermobilclub.ch/wp-content/uploads/2012/09/7385467292...

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen