Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Werte Anwesende & Abwesende

Der Basteltrieb trieb mal wieder unnachvollziehbare Stilblüten und artete in dieses Projekt aus. "Was hat sich der Künstler denn nun bei diesem Gerät gedacht???", mag sich die/der eine oder andere fragen. Ich mich auch.

Nun ja, Ich beschränke mich daher auf die Erwähnung der verwendeten Teile und jeder darf sich dann bei Bedarf auf die Suche begeben, was denn nun wo sitzt. Oder auch nicht.

Und für die Anfänger gibt es ein Hinweis bei jedem Bild, was sich da den Augen aufdrängt....

Hier erst einmal das Objekt in seiner ganzen Pracht.

Als Unterteil dient ein aus gebeitztem Fichtenholz zusammengesetzter Holzkasten.

Hier springt uns ein alter 1940er Jahre Fön von AEG ins Auge, mit eingebautem Rücklicht/Blinker eines VW Golf, Bj. 2015.....

....der nun hier in rot innen leuchtet, weil ein Gitarrenschalter hinten eingebaut ist, welcher erlaubt in rot, gelb oder orange zu leuchten, wenn beide Kreise gleichzeitig leuchten.

Im Vordergrund die Überreste eines Microscopes, welches auf einen Wasserhahn aufgeschraubt wurde.

Hier beleuchtet eine alte Faltenbalg-Kamera die Szenerie mit einer 12V Auto-LED

Und das hier ist ein "Joint Venture" aus einer Positionsleuchte eines Wohnmobils, auf einer Telefonklingel als Gehäuse, auf einem Spühlbecken-Abflußsieb, (mit Uhrwerkfeder drin) umrandet von Schreibmaschinen-Hämmern, auf einem Elektromotor-Magneten, auf einem seitlichen 2 Takt-Motor-Gehäuse.

Eine selbst gewickelte Kupferspule gibt die Erde weiter, damit kein Stromschlag den Besitzer tiefer legt.

...und hier nochmal das Objekt des Microscopes

Der Fön wird mit Rohrwinkel & Nähmaschinen-Getriebeteilen gehalten. Als Fuß hat er sich ein Unterteil eines Pokals gesucht. Der alte Bakelit-Schalter regelt das Licht der großen Edison-Lampenkugel.

Hier mal eine Draufsicht auf das Unikum.

Jetzt haben wir den Halter  der Kamera in Sichtweite. Eine Nähmaschinen-Welle ist auf einer alten Lampenblende montiert, als Fuß. Alle Teile sind auf einem Gußeisernen Nähmaschinen-Unterteil aufgeschraubt.

Die ganze Sache mal von hinten. Der Strom gelangt durch ein flexibles Wasserrohr in die Kamera, durch ein separates Rohrsystem in den Fön...

...und von hinten ins Holzgehäuse ist das 220V Kabel, welches den innen liegenden Trafo für die 12V LEDs speist, sowie die Edison Birne.

So, ich hoffe nun hiermit alle Klarheiten beseitigt zu haben und hinterlasse die betrachtenden Mitreisenden mit unterschiedlichen Gefühlen im Bauch.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Euer Kapitän der Nautilus

S.M.Bilcock alias Captain Nemo II

Seitenaufrufe: 184

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Werter Herr Kapitän,

ein vortrefflich Arrangement haben Sie da konstruiert.

Meine Hochachtung. 

Wie wir schon des Öfteren erfahren durften, muss man erst verschiedene Teile arrangieren, um zu sehen, das sie dann doch zusammengehören.

Weiter so.

Es grüsst Sie

Hans de Donkere van Stoom

Sehr geehrter Herr de Donkere van Stoom

(Verneig)

Aufrichtigen Dank für Ihre netten Worte. Auf jeden Fall war es ein Experiment wert.

Weitere in Arbeit.

Ich tauch dann mal wieder ab....

Ihr Kapitän

Sehr geehrter Herr Kapitän,

ich bin immer wieder überrascht im positiven Sinne was so alles zusammen passt.
Obwohl dies ja die erste Regel im Steampunk ist.
Auch scheint der Fundus an verwertbaren Teilen wie Fön und Kamera nicht zu versiegen.

Hochachtungsvoll
Ing. Duerr

Werter Herr Ing. Duer

Danke für das Fütterungs-Hinterteil (Feedback). Ja, es ist immer gut, genügend Material zu haben. Von den Föns habe ich noch 4 stk. und die unteren Bilder zeigen, dass der Vorrat eher zunimmt statt abzunehmen (der Fluch der Sammelleidenschaft). Mein bescheidenes Privatlager kann noch einige solcher und ähnlicher Projekte füllen, denke ich...

......und das ist nur ein Ausschnitt. Wenn ich noch die Schubladen & Türen der Schränke und den vorderen Arbeitsbereich mit zugepackt hätte, wäre es etwas ausgeartet. Soll ja nur ein kleiner Einblick in die "unendlichen Weiten" der Ansammlung von Material sein. ja, das hat zeit und etwas Geld gekostet, ich bereue es nicht.....

Liebe Grüße und gute Fahrt

Ihr Käpt`n Nemo II

Werter Herr Stuart Malcolm Bilcock,

ich finde Ihre Lampe inspirierend, kann man doch hier gut sehen, was man so alles zusammenschrauben kann.

Doch, wenn ich ein wenig Kritik anbringen darf, würde ich bei dem Fundus den Sie besitzen, noch einmal genau nachschauen, ob Sie nicht für die von Ihnen angebaute doch recht neuere, einfache Druckanzeige ein schöneres Manometer finden.

Bei all den Dingen die Sie verbaut haben, stört (mich) dieses Teil doch so sehr, das ich mich zu diesem Vorschlag gezwungen fühlte.

 

Hochachtungsvoll

Ihr Engineer D.N. Mac Leod I

Werter Engineer D.N. Mac Leod I

(Vorab, zufällig verwandt mit Sir Dircan Mc Leod? Ist sein RICHTIGER Name, geschätzter Kunde von mir)

Danke für das Feedback. Ja, stimmt, ich hatte da selber schon so meine Zweifel. Da sollte wohl ein etwas älteres Exemplar zum Einsatz kommen. Ist ja schnell gemacht.

Für Tipps immer offen...

Mit lieben Grüßen

Ihr S.M.Bilcock (alias der Käpt`n)

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen