Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Da steht es im Regal, oder liegt auf dem Tisch, ein in Leder gebundenes Buch.

Plötzlich klopft jemand, oder etwas SOS aus dem Buch.

Zwischezenitlich klopft es sporadisch aus dem Buch. Und hört, es singt die Melodie von der Adams Familie.

Das Buch ist eine wunderschöne Arbeit von Frau Fuchspelz, die auch im Filmprokekt Vitro mitwirkt.

Das Buch bekam ich auf der ersten FARK von ihr und nun hatte ich eine Idee, was man daraus machen könnte. Da das Buch auch innen sehr schön gearbeitet ist, sollte die Technik ebenfalls "aufgeräumt" sein.

Daher wurden alle relevanten Elemente auf eine Lochraster Platine montiert.

Für ein anderes Projekt benötigte ich dieses 3V Lithium Batterien. Da diese nur im 6-er pack zu haben waren, waren also 4 Stück davon übrig. Selbige passten perfekt in eine Akku Halterung für die neuen 3,2V Akkus. (1. Erfinderregel nach Junophor)

Oben die vier Batterien. Unten, der Schalttransistor (MOSFET), welcher den Zugmagneten ansteuert. Daneben der PICAXE Microkontroller, der die Steuerung übernimmt. Daneben Spannungsregler und Schalter.

Der Zugmagnet schlägt links gegen die Buchseite und erzeugt ein scharfes aber doch hölzernes TOCK. Das Schaumgummi verhindert eine zweites Geräusch, wenn der Magnet zurückfedert. Der Piezo Lautsprecher dient zur Erzeugung von Melodien und Tönen.

Die 512 Byte, die der PICAXE für Programme zur Verfügung stellt sind nahezu voll. Ich musste ein wenig tricksen und habe mit Befehlstabelle versucht das Programm zu optimieren. Evtl tausche ich den PICAXE noch aus und benutze einen neueren, der dann fast volle 4KByte zur Verfügung stellt. Das Basic Programm finden Sie (wie immer) im Anhang.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Seitenaufrufe: 671

Anhänge:

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Werter Kolle Steam,

sehr schön gelöst das problem eines langzeit counters über einen zähler.

respekt!

klapp das mit dem magneten wirklich ohne zusätzlichen elko in der spannungsversorgung auf magnetseite?

weil ja immerhin beim einschalten ein kurzschlusstrom durch die spule fliesst?

naja ggf hat er nicht die gesamte klöppelleistung aber das ist glaube ich auch ganz gut sonst haut der sich durch die seitenwand :-)

sehr schönens und einfaches projekt ein super start für alle die mal was mit microcontrollern machen wollen.

ähnlichh wie mein bücherwurm...

sehr schön ich hoffe es animiert hier einige es auch mal auszuprobieren.

Hochachtungsvoll

Admiral Aaron Ravensdale

Werter Kollege Ravensdale,

Die Lithium Zellen liefern fast 40 A im Kurzschlußfall!

Daher habe ich auf den Kondensator verzichtet.

Die Spule zieht ca. 900 mA und macht dann 0.8 Newton Zug bzw. Druck.

Allerdings habe ich den PICAXE mit 470uF geblockt, sso dass der Chip vom Spannungseinbruch nichts mitbekommt. Der Magnet ist ein wenig vo Gespannt, so dass er nicht den vollen Weg zur Beschleunigung hat.

Der Langzeit Zähler ist erstaunlich präzise. Das Gerät läuftam Tag nur ca. 10 Sekunden aus der Spur.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Herr Steam,

ich bin fasziniert wie schön sie so eine kleine selbst gestellte Aufgabe meistern. Meine Kenntnisse der Elektronik sind leider noch nicht ganz so weit.

Eine tolle Idee.

Mit freundlichem Gruße

Oheim v.V.

Vorzügliche Lektüre, Herr Steam.

Max B.

Lieber Horatius,

man könnte sagen: Das Buch is´n Klopper!! Und das ist es ja wirklich ;-) Ein musthave für alle Buch-affinen Zeitgenossen. Klasse!!

Mit amüsiertem Gruß

Ihr Johann

Sehr geehrter Hr. Steam,

eine feine und kleine Arbeit ist ihnen da gelungen. 

Auch ich bin seit langem begeistert von dem kleinen PICAXE mit seinen acht Beinen.

Und die Idee mit den Batterien muss ich mir gleich abspeichern - wer weis wann man es braucht.

Mit morgendlichen Grüßen

Ing. Dürr

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen