Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Geneigte Leserschaft,

hier anlässlich eines unglaublichen Vorfalls ein kurzer Bericht  aus der Fakultät Faltenbalg, wo im Speziellen nicht nur  unheimliche alchemistische Versuche erbracht werden, sondern der photographischen Forschung im Allgemeinen stets und emsig gedient wird - ein "Hort des Wissens, eine Schmiede des Unmöglichen", so das leidige Credo des bereits etwas betagten Inhabers der Fakultät, Freiherr Ferdinand Faltenbalg.

Herr Faltenbalg selbst ist soeben mit kappester Not dem Tode entronnen, kurz zuvor noch, wie immer, auf der Suche nach einer Erhellung.

"Es muss möglich sein, der Photoplatte bei absoluter Dunkelheit ein Bildnis abzuringen", soll Herr F. noch gestern einem Seiner engsten Mitarbeiter, Herrn Heribert Durchblick,  eröffnet haben. Doch hören Sie selbst :

"Herr Faltenbalg,  so sagen Sie doch, welche Erkenntnis haben Sie denn nun gewonnen?"

Aua-aua, es tut so weh!

"Ach.."

Ja ja -  also so mitten im Versuche ward mir wieder einmal der Strom abgestellt, und beim dann hier stets üblichen  Anzapfen der Oberleitung ""WAM!!"", ein Lichtbogen vom Übelsten, meine Finger glühend rot, das Bewusstsein verloren, das Licht schon gesehen - aber es hat sich gelohnt, dem Tod einmal direkt  ins Auge zu blicken!

Schon jetzt habe ich die elektronische Schaltung vor Augen, mit welcher man zukünftig in selbst völligster Dunkelheit photographieren kann, mit Hilfe des elektrischen Lichtbogens - meinem Potzblitz!

Sehen Sie sich das doch mal an,  dem Zufall entrissen, dem Tode abgerungen, der Forschung unmittelbar anheimgestellt:

Der Aufgang der Pflanze, die Weiterentwicklung meiner Potzblitztechnik, sie werden nun Hand in Hand gehen, und ich werde tagesaktuell berichten!

Eine gerahmte Version könnte womöglich noch folgen, aber:

Habe die Ehre, und reichlich zu tun,

F.F.Faltenbalg

Seitenaufrufe: 312

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Potzblitz werter Herr Faltenbalg!

Bei mir lässt die Erhellung noch auf sich warten.

Herzlichst,

Peregrinus E.

Moment bitte, Herr Electrophorus!

raschel, wühl... Ui, ist das hell hier draussen, wo sind sie denn..

Ah, guten Abend der Herr!

Hach, die Dunkelkammer, mein Leben, Sie verstehen..

Erhellung?

Manchmal hilft eine Blitzidee, hin und wieder auch ein Geistesblitz, oder aber Sie kommen mal eben mit in die Dunkelkammer, dann schauen wir uns gerne einmal an, wo es noch hakt.

Hektisch wieder im Dunkel verschwindend,

F.F.Faltenbalg

Nun ich folge!

Vorsichtig tastend...

Huch!

Ach, Sie sinds..

Kann ich bei Ihren Fragen dienlich sein, oder schnuppern Sie nur mal eben so herein?

Also die Pflanze da: der Stiel ward im Negatif kräftig helle von dem Blitzgewitter.

Das widersprach nun gänzlich meiner Intention, sollte doch eine eher verhaltene Stimmung erzeugt werden, denn noch steht die Blüte nicht im Lichte.

Entsprechend habe ich bei der Belichtung des Positifs, also dem Photopapier unter dem Vergrösserer, den hellen Stiel noch einmal kräftig nachbelichtet ( mehr Licht im Positif bedeutet, es wird dort zunehmend dunkler) und dabei mit den Händen sowohl Blätter als auch Blüte gleichzeitig  "abgewedelt", also nicht noch mal dem Lichte ausgesetzt, sprich mit den Händen lichtgeschützt...

Verehrtester eine unbekannte Welt tut sich mir auf!

Staunend, rezipierend...

Ein stiller Gast, Ihre Zustimmung vorausgesetzt.

Ja so setzen Sie sich doch bitte, und beachten Sie bitte das Lichtverbot, sobald ich das Papier zücke; kein elektrisches Kleiderknistern, kein Feuerstein, keine Armbanduhr, recht vielen Dank.

Von links nach rechts sehen Sie die Schalen mit Entwickler, Stopbad (Zitronensäure oder Essig), und Fixierer.

Zwischenwässerungen wären schön, fallen aber momentan und platzbedingt schlicht aus.

Unten können wir dem Bild mit Tonern etwas Farbe einhauchen, oder es einfach langzeitstabilisieren ( Selen, Schwefeltoner, usw).

Rechterhand, keine 2,20 Meter hoch, der kleine Vergrösserer.

Den Grossen baue ich später mal auf, keine Zeit momentan...

Hinter uns die Entwicklungsmaschine für den Film, oder Papier ginge auch - da nehm ich aber doch lieber Schalen.

Hier und dort Mensuren, Kleinkram, reichlichst Chemie, Papierkartons, na ja, dies und das eben.

Lassen Sie uns doch noch mal das 13x18cm grosse Negatif der angeblitzten Pflanze in den Vergrösserer legen. Richtigherum natürlich..

Ein weisses Blatt Papier, 30x40cm, als Masshaltevorrichtung auf das Brett dort geschoben, das Messkreuz eingeschoben - drehen Sie doch bitte mal an dem Rad dort, bis das Licht den gesamten  Papierbogen abdeckt, also das komplette Bild zu sehen ist - ich justiere derweil hier den Fokus nach, welchen ich mit dem Messpeiler genauestens überprüfe, und zwar direkt am fast mikroskopischen Filmkorn...danke, stop!

Alles noch mal genauestens ausrichten, prüfen, wunderbar. Weisses Papier kann beiseite, danke.

Blende einstellen.Wichtig, und gerne vergessen, schon ist der erste Bogen Papier dahin..

Kontrolle, ob alles Licht aus ist, he, was haben Sie denn da, was, ein Hendie? Kenn ich nicht, muss aber raus hier, ist mir zu grell, vielen Dank. Wir zuppeln jetzt mal ein Stück Papier aus dem Karton. Licht ist aus, nur das Rotlicht brennt??

Ok.

Von diesem Papier hier  weiss ich, dass der pechschwarze Hintergrund im Pflanzenbild nach 4 sec. Belichtungszeit tatsächlich pechschwarz im Bild erscheint. Ich habe das eingetestet.

Das wären dann schon mal die "Schatten", wir gucken uns also die "Lichter" an (Lichtsäume an den Blättern), da müssen wir schauen, dass wir die schön hell, aber noch nicht ganz papierweiss hinbekommen.

Dazu legen wir also mal einen Probeschnipsel drauf und belichten diesen 4 Sekunden. Entwickeln - ui, zu dunkel!

Weitertesten.

Hauts mit den Lichtern plus Schatten zusammen nicht hin, wird der Kontrast geändert, mittels Filtern.

Ergibt dies einen zufriedenstellenden Gesamteindruck, investieren wir mal in ein halbes Blatt Papier und bringen alles Wichtige drauf ( ist ja schön schlank, die Planze).

15cm breit, 40cmhoch ist dieser Probestreifen...

Zufrieden, Herr E. ?

Nee, ick wees, der Stiel ist zu hell!

Also, wir hatten 23 sec mit Filter "hart"  belichtet, damit schöner Knack im Bild ist, die Schatten schwarz werden und die Lichter hell, aber noch nicht papierweiss sind.

23sec, Stiel angucken...Jupp, der kriegt noch mal 30sec. extra, den will ich im Bild nämlich kaum noch sehen.

Probestreifen - jaa, sieht doch gut aus!

Wir machen letztlich noch so einen Streifen, mit 22sec, plus 35 sec ( hierbei wird das Licht dann, wie schon geschrieben, an Blatt und Blüte mit meinen Händen abgewedelt- das ist wahre Magie!).

Entwickeln, stoppen, fixieren, wässern. Aufhängen, trocknen lassen.

Und :Feierabend, weil ich mir das Bild ( die beiden verschiedenen Streifen) erst  morgen im Hellen, und getrocknet, in aller Ruhe anschauen werde.

Feinstheiten werden dann morgen abend nochmals ausgebügelt, im dann finalen Abzug.

Fast final; eine Tonung sollte noch erfolgen.

Dann kann das Papier getrocknet und geglättet, ein Schrägschnitt-Passepartout geschnitten, und das fertige Bild gerahmt werden.

Ist das Papier im Karton? Wirklich? Ja, genau, Herr E., sonst wird es richtig teuer, wenn wir jetzt das Licht anmachen und aufräumen.

Wünsche einen angenehmen Abend,

F.F.F.

Oh Mann, Herr Faltenbalg,

beim Lesen der Überschrift dieses Beitrages habe ich dreimal hinkucken müssen bis ich endlich kapiert hatte, dass es nicht um eine Naht-oder-fahrung geht ... Worte gibt's - unglaublich!

Das Photo sieht interessant aus - gut gewedelt allemal!

Remington Brass

Da eile ich doch glatt herbei und räume den Stein des Stolperns  aus dem Wege, werter Herr Brass!

Im Titel nunmehr also  "Nahtod - Erfahrung".

Herzlich dankend für die Anmerkung; ich denke, "mit Licht gemalt" ist hier sehr trefflich.

F.F.Faltenbalg

Ich lese ...  

     versuche zu verstehen .....

         bekomme mehrere Knoten in meine Gehirnwindungen ....

Muss wohl mal meine Frau rufen damit Sie die Knoten wieder auflöst.

... ah jetzt habe ich die Erleuchtung. Hoffe das Leuchten verdirbt nicht Ihre Bilder.

Hochachtungsvoll

Ing. Dürr

Ja, Herr Ingenieur,

mein Geschwirbel ist sicher nicht einfach nachzuvollziehen, wenn man nicht genau weiss, worum es geht...

Dann einfach nur die Bilder betrachten; die Blüte scheint sich heute zu öffnen, da könnte es in 2, vielleicht 3 Tagen weitere Bilder geben, mal sehen...

Freundlichst,

F.F.F.

Monsieurs-dames,

Soeben entschlüpfte ich der Dunkelkammer, wo die heute emsig photographierte Knospe im Aufbruch negatifseitig entwickelt wurde; ob das als Bildnis etwas taugen wird, werden wir dieser Tage sehen, es ist jedesmal spannend und mitnichten anhaltend von Erfolg gekrönt..

Um dem Warten mit etwas Kurzweil zu begegnen, erlaubte ich mir zwischenzeitlich, die eingangs sehr eilige, aber auch etwas liderliche Bildpräsentation mit einem selbstgeschnitzten Schrägschnitt-Passepartout und einem schnellst mal geschwärztem Holzrahmen aufzuwerten:

A votre plaisir,

F.F.Faltenbalg

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen