Rauchersalon

Forum für Steampunk, Dieselpunk und Neo-Victorian

Werte Damen und Herren,

ich entschloss mich nach langer Zeit (2013) nun doch eine neue Diskussion zu starten.

Seinerzeit begann ich ein Mini-Projekt, welches dann doch etwas aufwändiger wurde, damit es funktionierte. 

Die Idee, eine Taschen-Uhr mit einem fast magisch sich von selbst bewegendem Auge.
Hierbei galt die Herausforderung, ein Uhrengehäuse mit festem Maß zu verwenden, dass zwar nachbearbeitet werden, sich in den Maßen bzw. der Dicke nicht verändern durfte.

Kurzer Funktionsclip (die Einbindung klappte nicht): 

https://youtu.be/URHXI4ekOck

In diesem Clip habe ich die Uhr in der Hand liegen, aussen sind 4 Fotowiderstände angebrachte, die über 2 OP's die Doppel-H-Brücke ansteuern und so die Richtung der Motoren regelt. 

Knifflig war die Abstimmung der Schaltung, auf Grund von schwachem bis starkem Umgebungslicht. Da die Sensoren an eine Schwellwertschaltung angeschlossen sind, ist der Spielraum begrenzt. Bei normalem Zimmerlichtverhältnissen und halbwegs gleichmäßigem Umgebungslicht, läßt sich das Auge in die gewünschte Richtung bewegen, wenn ich durch Finger- / Handbewegungen Reflektionen oder Schatten bewirke. 

Sicherlich könnte da noch mehr Elektronik rein, für mich war an dieser Stelle mein Ziel erreicht (man findet sonst ja kein Ende), so reicht es mir auch, dass das Auge keine Winkelerfassung und keine Endschalter hat, demnach die 2 Motoren in Anschlag gehen, was wiederum den Strom erhöht und Wärme verursacht. 

Alles im Ganzen ein kleines Projekt mit kurzer Vorführung bzw. nicht für den Dauerbetrieb geeignet ;)

Nun, aktuell möchte ich dieses Projekt erwecken und zu Ende bringen.

Dafür suche ich nach einer Kette, dessen Kettenglieder geschlossen sind, damit der Kupferlackdraht (Spannungsversorgung) nicht durch diese hindurch fällt. 

Hochachtungsvoll

Mechanikus Squelver

Seitenaufrufe: 609

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Einen schönen guten Abend.

Es gibt Ketten und Armbänder die nach diesem Prinzip hergestellt sind. Leider kenne ich die korrekte Bezeichnung für diese Art "Kordel" nicht, habe sowas aber auch schon mal an einer Taschenuhr gesehen.

Sie ziehen ihren Lackdraht durch die Strickliesel hindurch und stricken die Schnur dann um den Lackdraht herum. Der Durchmesser der Kordel ergibt sich a) aus dem verwendeten Strickfaden und b) aus der Anzahl der Pinne auf der Strickliesel. Wenn Sie nun ein hochflexibeles und verzinntes Kupferkabel in seine einzelnen Litzen aufdrillen, können Sie die Dicke des "Strickfadens" selber bestimmen und wenn Sie eine Strickliesel mit nur 3 Pinnen (weniger geht nicht) verwenden, bekommen Sie sicherlich eine Schnur die flexibel genug für eine Taschenuhr ist.

Habe die Ehre

N. Noctem

Mechanikus Squelver sagt:

Guten Morgen,

wie genau stellen sie sich das vor?

 

Geehrter Herr Mechanikus,

Hier noch ein Artikel, an den ich mich gestern Abend erinnerte:

https://www.adafruit.com/product/1901

Hochachtungsvoll

Kapitän Darius Cumulus

Werter Nikelodius Noctem,

danke für die Beschreibung, ich denke, dass das eher nicht meinen Vorstellungen entspricht, ich möchte keine Schnur in der Kette haben, weil diese optisch nicht dazu passt, eine Schur alternativ zur Kette gefällt mir auch nicht.


Werter Kapitän Darius,

dieses Prinzip könnte ich mir bei einem anderen Projekt vorstellen. Bei diesem hier, sehe ich keine Verwendung.


Zitat: "Dafür suche ich nach einer Kette, dessen Kettenglieder geschlossen sind, damit der Kupferlackdraht (Spannungsversorgung) nicht durch diese hindurch fällt."


Ich freue mich über ihre Bemühungen mir weiter helfen zu wollen.
Da ich schon sehr genaue Vorstellungen von meinem Ziel habe, bin ich mir sicher, auch eine Lösung zu finden, also machen sie sich bitte nicht zu viele Gedanken dazu ;)

Hochachtungsvoll
Mechanikus Squelver

Guten Morgen,

ich habe mich gestern wieder beigemacht und mich entschieden, eine Kette von einer alten Wanduhr mit Gewichten zu verwenden, diese hat die Enden des Kettengliedes seitlich und ist nicht scharfkantig, leider ist sie etwas leichter, als die Kette vorher. 

Wenn ich schon dabei bin, dachte ich mir, die Uhr wieder zu öffnen und den Lackdraht innen direkt zu verlöten und alles nochmal etwas ordentlicher auf engstem Raum zu platzieren. 

Nun überlege ich, ob ich nicht noch grüne SMD-LEDs unter dem Auge anbringe, damit es von hinten erleuchtet wird.

Hier ein Bild, vom Inneren und vielen Drähten :)

Ein Update folgt.

Hochachtungsvoll und langsam wieder in Schwung kommend

Mechanikus Squelver

Werte Damen und Herren, 

heute habe ich mal für 2 Stunde weiter gemacht, und hier ist ein kleines Update, der Eine oder Andere wird es sich denken können, was das wird.

Die Lichtfarbe der LEDs habe ich gewählt, da sie dem Aether, wie ich ihn mir vorstelle am ähnlichsten kommt.

Guten Abend noch :)

Heut früh hatte ich nochmal kurz Zeit, das sieht doch schon ganz ok aus :)

Als Nächstes kümmere ich mich um die Verkabelung, den Zusammenbau und noch ein paar Kleinigkeiten.

Ich schon wieder :)

Soweit, alles montiert, was mir nicht gefällt, dass das grüne Licht durch die Ritzen scheint, daran werde ich noch was machen:

Weiteres folgt...

Leider kann man Beiträge nicht ändern, dann ich hätte ich dieses Bild noch dazu gefügt.

Von aussen noch etwas schick gemacht und das war es für heute :)

Bis zum nächsten Update...

Vieleicht wäre sowas für Sie
Zinndraht

oder den Leitungen Rundflechten

Das ist ja mal ein genialer Einfall.

Zur Stromversorgung habe ich eine Idee: 3x1,5V=4,5V Es gibt (aufladbare) 5V-Knopfzellen, eine solche würde evtl noch in die Uhr passen (z.B. im Deckel und mit einem Überzug verstecken) und das Kabel könnte ganz entfallen.

Zuversichtlichst,

Mechasteamiker

Guten Morgen,

das ist wirklich ein tolles Projekt und eine saubere Umsetzung!

Ganz, ganz große Klasse. Die Idee, das Ganze analog zu gestalten finde ich auch super.

Vielen Dank für das Zeigen hier.

Hochachtungsvoll,

H. Steam

@Werter Eusebius von der Drachenwiese,

ich danke ihnen, Alternativen und andere Lösungen behalte ich gern für weitere Projekte im Hinterkopf, hier aber werde ich damit nichts mehr machen.

@Mechasteamiker,

ich danke ihnen. Ich verwende 3 x 1,2V Akkus, davon nutze ich ca. 3,2Volt für die Funktionen. 

Die Grundidee war ursprünglich die Verwendung einer Batterie in der Uhr, auf Grund von Platzmangel und knapp 350mA im Betrieb, fiel diese Option weg. Eine neue Version dieser Uhr könnte mit Batterie laufen.

Eine Batterie passt jedenfalls auch nicht in den Deckel, weil die Pupille des Auges bis an den Deckel ragt, wenn dieser geschlossen ist.

@Werter Horatius Steam,

ihnen ebenfalls Dank. Wenn ihnen das tatsächlich gefällt, wird ihnen hoffentlich mein nächstes Projekt gefallen ;)

Hochachtungsvoll

Mechanikus Squelver

Auf Diskussion antworten

RSS

© 2017   Erstellt von Horatius Steam.   Powered by

Flagge zeigen!  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen